Bau-Tipps

Übliche Dämmmaterialien können Fachwerkhäusern schaden

+
Die Wände von Fachwerkhäusern wurden oft aus Holzbalken, Lehm und Flechtwerk gefertigt. Diese Materialien kommen mit modernen Dämmstoffen nicht unbedingt klar. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Auflagen, Denkmalschutz und handwerkliches Können: Wer ein altes Fachwerkhaus dämmen möchte, hat viel zu berücksichtigen. Neben der Art und Weise des Isolierens ist vor allem der richtige Dämmstoff entscheidend.

Stuttgart (dpa) - Die Wände von Fachwerkhäusern bestehen typischerweise aus Holz und Lehm. Diese Materialien transportieren im Vergleich zu modernen Baustoffen eine recht große Menge Feuchtigkeit.

Daher eignen sich für diese alten Gebäude oft nicht herkömmliche Dämmmaterialien wie zum Beispiel Polystyrol oder Mineralwolle. Darauf weist die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hin. Genutzt werden stattdessen feuchtigkeits- und dampfdurchlässige Dämmstoffe. Beispiele dafür sind Calciumsilikat oder Mineralschaum.

Ein Problem können bei der Dämmung auch die verschiedenen Materialien sein, aus denen die Wände stehen. Außerdem sind diese oft schief. Daher empfehlen die Verbraucherschützer Bauherren, sich vor einer Sanierung beraten zu lassen.

Bei Fachwerkhäusern ist es üblich, die Fassade innen zu dämmen, damit die dekorativen Holzelemente außen erhalten bleiben. Eine Innendämmung sei aber eine komplexe Arbeit, so die Verbraucherzentrale. Werde diese falsch ausgeführt, können sich Schimmel und weitere Pilze bilden. Der Rat: Dafür ausgewiesene Fachbetriebe engagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare