1. come-on.de
  2. Leben
  3. Wohnen

Schmetterlinge im Garten: Die besten Pflanzen, um Falter anzulocken

Erstellt:

Von: Stephanie Drewing

Kommentare

Schwalbenschwanz Papilio machaon sitzt an Sommerflieder, Symbolbild
Schwalbenschwänze lieben Sommerflieder (Symbolbild). © xblickwinkel/AGAMI/W.xLeursx

Im Sommer genießen wir es, viele bunte Schmetterlinge in unseren Gärten zu sehen. Mit diesen Pflanzen sorgen Sie dafür, dass die bunten Falter bleiben.

München – Besonders im Hochsommer wird das Nahrungsangebot für Schmetterlinge knapp. Die ersten Blumenwiesen sind bereits gemäht und auch Wildkräuter sind bereits verwelkt. Daher zieht es in dieser Zeit Schmetterlinge bevorzugt in die Gärten mit Zierpflanzen, denn hier ist das Buffet noch reichhaltig gedeckt und stillt den Nektar-Hunger. Besonders auffällig ist dies beim Sommerflieder im Garten. Dieser ist bei Schmetterlingen und auch bei Nachtfaltern sehr beliebt und wird fast rund um die Uhr angeflogen. Denn Lila ist die Lieblingsfarbe vieler Tagfalter, weshalb neben dem Flieder auch noch Dost, Blutweiderich oder Natternkopf gut ankommen*, erklärt 24garten.de. Im Frühjahr helfen den ersten Faltern auch die bunten Frühblüher im Garten.

Weil die Lebensräume für Schmetterlinge durch verschwindende Wiesen und Hecken immer kleiner werden, fliegen die Falter auch immer mehr andere lila Blüten an. Schmetterlinge mögen es, wenn die Blumen etwas höher sind wie bei Disteln, Tauben-Skabiose oder Witwenblume. Raupen bevorzugen allerdings je nach Art Dolden-, Schmetterlingsblütler oder Rosengewächsen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare