Ganz einfach

So reinigen Sie Ihre Mikrowelle - ohne teure Reiniger

Kücheneinrichtung
+
Zur Reinigung braucht es nicht immer teure Mittel.

Die Mikrowelle ist gar nicht so einfach zu reinigen: Oft hat man nur wenig Platz zum Putzen und Essensreste haften hartnäckig an den Oberflächen. Dieser Tipp hilft.

  • Die Mikrowelle* erfährt oft nur eine oberflächliche Reinigung.
  • Dabei haften hier besonders hartnäckige Essensreste an.
  • Mit einem einfachen Trick nehmen Sie sich der Sache an.

Haben Sie auch eher weniger Lust sich eingehend mit dem Reinigen der Mikrowelle zu beschäftigen? Wenn Soßen beim Erwärmen spritzen, wird oft einmal schnell durchgewischt - dabei bleiben aber oft noch Rückstände an der Oberfläche. Eine richtig eingehende Reinigung ist gar nicht so einfach, weil sich die Mikrowelle als sperriges Gerät offenbart, wenn es darum geht, in den Ecken zu putzen. Mit der Hilfe von günstigen Hausmitteln erledigen Sie diese Aufgabe ohne viel Handarbeit.

Mikrowelle reinigen: So sparen Sie sich teure und chemische Reinigungsmittel

Mit einer regelmäßigen Reinigung halten Sie nicht nur Ihre Mikrowelle instand, sondern werden auch noch unangenehme Gerüche los, die sich mit der Zeit in dem Gerät bemerkbar machen. Dazu brauchen Sie aber nicht unbedingt teure oder chemische Reiniger - die obendrein noch ungute Dämpfe hinterlassen können. Eine Frau aus Westport in Irland verriet dem Online-Portal RSVP Live, dass sie dem Schmutz in der Mikrowelle ganz einfach mit Hausmitteln Herr wird.

Neue Mikrowelle gefällig?

Wenn das alte Gerät den Geist aufgibt, wird es Zeit für was Neues - wie wäre es mit einer Mikrowelle mit Grillfunktion (werblicher Link)?

Für die Reinigung verwendet die Frau namens Joan Walsh eine Schüssel, etwas Wasser und ein wenig Essig. Dem Online-Portal erklärte sie: „Holt euch eine mikrowellenfeste Kanne oder eine Schüssel und füllt sie bis zur Hälfte mit Wasser, dann fügt ihr einen Esslöffel mit weißem Essig hinzu.“ Das Ganze soll dann für ungefähr fünf Minuten in die Mikrowelle. Das Wasser würde verdampfen und alles angebrannte und angetrocknete Essen auflösen, sodass es sich hinterher einfach wegwischen lasse. „Ich mache das immer so und es funktioniert wirklich gut", so die Frau.

Auch interessant: Mikrowelle & Co: Diese sieben Putz-Hacks kennen Sie sicher nicht.

Eine allseits bekannte Alternative zu ihrer Variante ist eine Zitronenhälfte statt dem Essig. Diese wird ebenfalls in eine Schüssel mit Wasser gegeben und in der Mikrowelle erhitzt. Obendrein hinterlässt die Zitrone einen angenehmeren Duft als Essig. Weitere Tipps zur Mikrowellen-Reinigung finden Sie hier. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Kühlschrank reinigen: Diese Stelle dürfen Sie beim Putzen keinesfalls vergessen.

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken.
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen.
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen.
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen.
Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare