So schädlich wie Rauchen

Neue Studie zeigt: Wer viel putzt, stirbt früher

Dass Rauchen nicht gut für die Lunge ist, wurde schon mehrfach bewiesen - doch laut einer Studie soll auch der tägliche Umgang mit Putzmitteln schädlich für uns sein.

Bei diesen Neuigkeiten werden einige Putzfeen unter uns wohl panisch ihre Lappen wegpacken: Eine Studie der norwegischen Universität Bergen ergab nämlich, dass regelmäßiges Putzen genauso schädlich für die Gesundheit sein kann, wie Kette rauchen.

Studie: Diese Folgen hat regelmäßiges Putzen

Nach Angaben der Forscher weisen Menschen, die 20 Jahre lang chemische Reinigungsmittel verwendet haben, eine genauso reduzierte Funktion der Lunge vor, wie Menschen die in der gleichen Zeit 20 Zigaretten am Tag rauchten. Besonders Frauen wären davon betroffen: Und zwar diejenigen, die täglich zuhause putzten oder als Reinigungskraft tätig waren.

Ekelhaft: So verkeimt sind Spülschwämme wirklich.

Dies liegt allerdings auch daran, dass von den 6.230 Probanden überwiegend Frauen an der Studie teilnahmen. Bei den Männern konnten die Forscher zu keinem aussagekräftigen Ergebnis kommen, da nicht genug männliche Reinigungskräfte dabei waren. Die Untersuchung wurde im amerikanischen "Journal of Respiratory and Critical Care Medicine" veröffentlicht.

Regelmäßiges Putzen mit chemischen Mitteln - Asthma-Riskio steigt

Die Studie ergab zudem, dass das Risiko an Asthma zu erkranken bei denen, die regelmäßig putzen, höher ist - und zwar um 40 Prozent. Wie Professor Cecilie Svanes vom Department of Global Public Health and Primary Care an der Universität Bergen auf der Uni-Website erklärt, sind vor allem Sprays dafür verantwortlich: "Die kleinen Partikel bleiben auch noch Stunden nach dem Reinigen in der Luft. Sie wandern tief in die Lunge, können Infektionen verursachen und lassen die Lungen schneller altern."

Ebenfalls besser für die Gesundheit: Mit diesem Trick retten Sie Ihr Bad vor Schimmel.

Deshalb empfiehlt sie, chemische Putzmittel einfach mal wegzulassen: "Ich würde einen Kübel Wasser und Seife beim Putzen verwenden. Man braucht nicht immer chemische Mittel, um alles sauber zu bekommen. Mikrofasertücher können genauso effektiv sein", heißt es laut der Universität Bergen.

Lesen Sie hier alles rund ums Putzen im Haushalt - mit Hausmitteln.

Von Franziska Kaindl

Achtung: An diesen Stellen in der Wohnung wimmelt es nur so vor Keimen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare