Prävention

Ist Ihr Haus ein einfaches Ziel für Einbrecher? Worauf Langfinger achten

+
Bei der Auswahl ihres Zielobjekts gehen Einbrecher ganz systematisch vor.

Nach welchem Prinzip wählen Einbrecher ein Haus aus, in das sie einsteigen wollen? Welche Objekte erachten sie als leichte Beute? Ein Polizist gab Aufschluss darüber.

Um sich vor Einbrüchen zu schützen, gibt es viele Methoden: Einbruchsichere Fenster und Türen sowie Alarmanlagen und Überwachungskameras sind beliebte und wirksame Methoden. Doch gibt es auch Möglichkeiten, das Eigenheim rein äußerlich unattraktiv für Langfinger zu machen?

Ehemaliger Polizist erklärt: Worauf achten Einbrecher bei der Auswahl ihres Ziels?

In einem Podcast des Online-Portals Yahoo und dem Meinungsforschungsinstitut YouGov, genannt "Britain Is A Nation Of…", erklärte Rav Wildling, ehemaliger Polizist und späterer Moderator der Sendung "Crimewatch", was er über die Jahre über Einbrecher gelernt hat: "Ein Einbrecher sieht sich eine Reihe von Häusern in einer Straße an und sucht sich das aus, in das er am einfachsten eindringen kann."

Aber welche Häuser werden als leichtes Ziel erachtet? Laut Wildling hatte er bei seiner Zeit bei der Polizei viel mit Einbrechern zu tun und einige Tricks von ihnen erfahren. So würden sie darauf achten, welche Häuser gut beleuchtet sind. Diese werden dann eher vermieden. Wer allerdings eine große Hecke vor der Haustür hat, könnte schon ein mögliches Ziel für einen Einbrecher sein: "Okay, das ist gut, weil ich mich dahinter verstecken kann - niemand sieht, wie ich hineingehe", erklärt Wildling aus der Sicht eines Langfingers.

Video: Wie einbruchgefährdet sind sie?

Auch interessant: Wenn Sie das vor Ihrer Wohnungstüre entdecken, sollten Sie misstrauisch werden.

Auch Einbruchmelde- bzw. Alarmanlagen würden immer noch ihre Wirkung bei Einbrechern zeigen. "Es ist wie beim Spiel 'Wer ist es?', danach wählen sie ein Haus aus."

Ebenso achten die Diebe darauf, ob das Haus verlassen wirkt. Das erkennen sie zum Beispiel am Briefkasten, der überquillt und auch Stunden später noch nicht geleert wurde. Der Ratschlag des ehemaligen Polizisten lautet deshalb simpel: "Lassen Sie Ihr Haus nicht wie ein einfaches Ziel aussehen."

Lesen Sie auch: Einbrecher dringt in Haus ein - um es dann zu putzen.

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare