Gartensaison

Diese drei Fehler sollten Sie beim Anbau von Tomaten im Topf vermeiden

Frische Tomaten aus dem Garten sind gerade im Sommer hoch beliebt. Wer nicht viel Platz hat, baut sie im Topf an. Damit nichts schiefgeht, verraten wir die drei häufigsten Fehler.

Um sich sein eigenes Gemüse anzubauen, braucht es nicht zwingend einen großen Garten. Auch auf Balkon und Terrasse* können sich Hobbygärtner austoben. Das gilt nicht nur für die Gestaltung, sondern eben auch für den Anbau von Gemüse. Eine Variante um sich frische Tomaten aufs Brot zu holen, ist sie in einem Topf anzubauen. Eine elektrische Zahnbürste kann als Bestäuber für die Tomaten funktionieren, weiß 24garten.de*. Doch Vorsicht, es gibt einiges zu beachten. Wir verraten Ihnen die drei häufigsten Fehler, die es unbedingt zu vermeiden gilt. Übrigens, Tomaten sollten besser nicht von oben gegossen werden. Warum das so ist, lesen Sie hier.

Tomaten im Topf – Fehler 1: Falsches Düngemittel

Die richtige Düngung ist für das Wachstum der Tomaten das A und O. Auf stickstoffhaltige Mittel ist zu verzichten, da sie nicht förderlich für die Früchte sind. Grundsätzlich gilt: alles, was schwer aufspaltbar ist, ist nicht geeignet. Dazu zählen zum Beispiel Mist oder grober Kompost. Besser ist es schon beim Anbau einen Langzeitdünger in die Erde zu geben. Sobald die ersten Tomaten wachsen, sollte erneut gedüngt werden. Dann mit einem kalium- und magnesiumreichen Düngemittel.

Lesen Sie auch: Brotkäfer: Den Lebensmittel-Schädling erkennen und gezielt bekämpfen.

Tomaten im Topf – Fehler 2: Falscher Standort

So sehr die Tomaten die Sonne lieben, so ungern mögen Sie den Regen. Stellen Sie den Topf daher an einem geschützten Standort auf. Sollte dies nicht möglich sein, können Sie die Pflanzen alternativ auch locker anbauen. Dadurch wachsen die Blätter nicht dicht an dicht und haben genug Freiraum, um nach einem Regenguss zu trocknen. Obwohl die Tomaten die Sonne anbeten, können sie auch verbrennen. Ein unbeschatteter Südbalkon zum Beispiel kann den Tomaten zusetzen.

Lesen Sie auch: Kohlfliegen im Gemüsegarten bekämpfen: Diese Maßnahmen können Sie ergreifen.

Tomaten im Topf – Fehler 3: Falsche Tomatensorte

Tomatensorten gibt es unendlich viele. Das macht die Auswahl auch so schwer. Achten Sie daher am besten auf die Wuchseigenschaften. Für den Anbau im Topf sollten die Tomatenpflanzen kompakt wachsen. Stabtomaten beispielsweise würden im Topf umfallen, da dieser ihnen nicht standhalten kann. Daher sollten sie eher im Kübel angebaut werden. Sorten wie ‘Vilma’, ‘Miniboy’ oder ‘Balkonstar’ sind laut schönerschönergarten.de ideale Sorten für den Balkon. (swa) *Merkur.de und 24garten.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Mit diesen Hausmitteln sollten Sie die Gardinen waschen und pflegen.

Rückenschonend Gärtnern im Hochbeet

Der Vorteil eines Hochbeetes: Die Arbeit kann viel rückenschonender erledigt werden. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn
Ein Hochbeet sollte so gebaut sein, dass man bequem darin gärtnern kann. Wie hoch es sein sollte, hängt von der Körpergröße ab. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Doris Kampas ist Agrarwissenschaftlerin und Gartenbuchautorin aus Österreich. Foto: Rita Newman/dpa-tmn
In einem Hochbeet wird die Erde in Pflanzgefäße eingebracht, die durch eine Folie geschützt sind. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn
Rückenschonend Gärtnern im Hochbeet

Rubriklistenbild: © Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare