Kriminelle geben Tipps

Einbrecher verraten: Diese Stellen durchsuchen sie im Haus zuerst nach Schmuck und Geld

+
Ehemalige Einbrecher geben Tipps zur Prävention.

Urlauber seien besonders gewarnt: Die sechswöchigen Sommerferien sind Hochsaison für Einbrecher. Mit diesen Tricks können Sie sich vorbereiten.

Jährlich bereiten sich Einbrecher auf ihre persönliche Hauptsaison vor: Die Sommerferien, wenn Familien im Urlaub sind und ihr Zuhause unbewacht. Aber was können Sie tun, um Ihr Eigentum und alle darin enthaltenen Wertsachen zu schützen?

Fenster und Türen schließen, aber Vorhänge offen lassen

Fenster und Türen zu verriegeln ist schon mal der naheliegendste Schritt. Experten raten außerdem, Wertsachen nicht in Sichtweite der Fenster liegen zu lassen - besonders im Erdgeschoss. Auch Alarmanlagen sind effektiv. Sie können zusätzlich Ihre Nachbarn bitten, während Ihrer Abwesenheit ein Auge auf Ihr Anwesen zu haben.

Lesen Sie auch: Einbrecher dringt in Haus ein - um es dann zu putzen.

Wo sollte man seine Sachen auf keinen Fall verstecken?

John Lewis Home Insurance bat einige Ex-Einbrecher um Ratschläge, wo Menschen Gegenstände wie Schmuck und andere kleine Wertsachen während ihrer Abwesenheit am besten verstecken sollten - und wo auf keinen Fall. Und sie sagen: Familien sollten es vermeiden, Wertsachen in Wohnzimmerschubladen und Kommoden, Töpfen und Pfannen und verschlossenen Safes zu verstecken, die nicht am Boden oder an der Wand befestigt sind, da dies die Orte sind, an denen Diebe zuerst suchen.

Ebenfalls interessant: Einbrecher immer dreister - diese neue Methode bereitet der Polizei Sorgen.

Aber wo sollte man die Dinge verstecken, die man nicht mitnimmt?

Die besten Verstecke seien Kinderspielzeugboxen oder Lebensmittelschachteln, sagen die Ex-Einbrecher, Reisschachteln, Müslipackungen. Die Eindringlinge werden nicht alle Lebensmittel durchgehen. Das sicherste Zimmer sei das Kinderzimmer, da sie von vielen Einbrechern als No-Go-Bereich angesehen werden. Das sei eine ungeschriebene Regel. Auch der Platz unter der Couch sei ein gutes Versteck. Ebenso DVD-Hüllen.

Lesen Sie auch: Polizei warnt vor Trickbetrüger: So gelangen Einbrecher durch Täuschung in Ihre Wohnung.

Post verrät Ihre Abwesenheit

Eine Studie ergab, dass Paketzustellungen vor der Haustür einer der offensichtlichsten Hinweise darauf sind, dass jemand im Urlaub ist. Das Online-Shopping hat es einfacher gemacht, erklärt ein Ex-Einbrecher. Wenn man durch die Nachbarschaft geht und ein Paket vor der Haustür stehen sieht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Bewohner nicht da sind. Ebenso verräterisch sind Zeitungen und Flugblätter, die aus dem Briefkasten ragen. Lassen Sie also Ihre Post vom Nachbarn entleeren und die Pakete erst liefern, wenn Sie wieder zuhause sind.

Ebenfalls interessant: "Einbrecher kommen nachts": Das steckt hinter Einbruchs-Mythen.

Diese Dinge verraten, dass Sie nicht zuhause sind

Verschlossene Vorhänge, kein Auto in der Einfahrt - alles ungeschriebene Einladungen für Einbrecher. Lassen Sie also in einem Raum das Licht brennen, am besten im Flur, raten die Ex-Einbrecher auf der Nachrichten-Website Mirror. Am raffiniertesten ist die Täuschung mit einer Zeitschaltuhr. Die Forschung ergab, dass Einbrecher bis zu zwei Monate damit zubringen, ein Haus zu beobachten, bevor sie zur Tat schreiten. Ein ehemaliger Einbrecher sagte, dass er es auf Häuser zwischen 16 und 17 Uhr während der Schule abgesehen hatte, während andere lieber des nachts um 3 Uhr loslegten, wenn die meisten Menschen schliefen.

Seien Sie vorsichtig, wem Sie alles von Ihren genauen Urlaubsplänen erzählen. Posten Sie nicht Ihre bevorstehende Abreise in den sozialen Medien oder auf ihrer Mailbox und informieren Sie ihre Nachbarn darüber, dass Sie verreisen.

Mehr zum Thema: Einbruch in die Wohnung: Wie verhalte ich mich im Notfall?

vro

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare