Grün statt braun

Aus diesem einleuchtenden Grund sollten Sie Rasen gießen - selbst nach Regen

+
Wie sieht die perfekte Rasen-Pflege aus?

Ein kräftiger Sommerregen ersetzt das lästige Gieß-Ritual am morgen? Was viele vermuten, ist in manchen Fällen ein Irrglaube - auch der Rasen braucht oft eine Extra-Behandlung.

Sie lieben Ihren englischen Rasen? Oder sind Sie eher der Typ Gärtner, der seine Grünfläche zur Insekten-Weide macht und Löwenzahn und Co. sprießen lässt? Egal, welche Vorliebe Sie haben, eines haben alle Rasenflächen gemeinsam: Sie brauchen Wasser, damit die Grashalme in sattem Grün erstrahlen. Wer jetzt denkt, dass der deutsche Sommer mit vielen Regenschauern das eigenhändige Bewässern überflüssig macht, irrt sich allerdings gewaltig.

Wann Sie den Rasen bewässern sollten - trotz Regenschauern

Fallen pro Quadratmeter Erde nur fünf Liter Regenwasser, sieht der Rasen zwar feucht aus, doch das Wasser gelingt nur in die oberste Bodenschicht. Doch die Faustegel besagt dem Portal Homebook zufolge, das etwa 20 Zentimeter des Erdreichs gut durchfeuchtet sein müssen, damit der Rasen gut gedeihen kann. Ein einfacher kurzer Regenschauer reicht dafür nicht aus.

Sie wünschen sich stylische neue Möbel? Dann sichern Sie sich unschlagbare Rabatte bei Segmüller!*

Keiner muss jetzt mit der Stoppuhr die Schauer-Dauer messen und einen Arm in das Nass halten, um die Regenstärke zu messen. Ein einfacher Regenmesser im Gartenbeet reicht aus, um das abgeregnete Wasser zu messen und abzuschätzen, ob vielleicht zusätzlich bewässert werden sollte.

Mehr zum Thema: Achtung bei Hitze: Dieser Fehler beim Gießen ruiniert Ihren Garten.

Pflanzen mit großen Blättern halten Regenwasser vom Versickern ab

In den Blumenbeeten dasselbe Spiel: Kurze Regenschauer befeuchten oft nur die oberste Erdschicht, weshalb auch hier oft mit dem Gartenschlauch oder der Gießkanne nachgeholfen werden muss. Vor allem Pflanzen mit großen Blättern lassen das Regenwasser abperlen und verhindern so, dass es im wurzelnahen Erdreich versichern kann. Rhododendren oder Buchsbäume sind Beispiele für Pflanzen, die es dem Wasser schwer machen, zu den Wurzeln durchzudringen.

Übertreiben braucht man es freilich nicht mit dem Gießen, keine Pflanze möchte ertrinken. Doch es gibt Ausnahmen: Tomaten, Gurken, Brombeeren oder Erdbeeren lieben es feucht.

Lesen Sie auch: Wann und wie oft muss ich den Rasen düngen?

jg

Sehr schnell zum grünen Garten: Gestalten mit Turbopflanzen

*Partner-Link

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare