Herabtropfendes Wasser

Beim Gießen auf dem Balkon Rücksicht auf Nachbarn nehmen

+
Wer beim Blumengießen ständig keine Rücksicht auf die Nachbarn nimmt, muss sogar mit einer Abmahnung des Vermieters rechnen. Foto: Nicolas Armer

Platsch - und plötzlich landet ein Wasserschwall auf der Zeitung, die man gerade genüsslich auf dem Balkon lesen wollte. Wieder einmal hat der Nachbar seinen Pflanzen so viel Wasser gegeben, dass es nach unten tropft. Hat er das Recht dazu?

Berlin (dpa/tmn) - Gerade in der heißen Jahreszeit benötigen auch Balkonpflanzen viel Wasser. Beim Blumengießen sollte man aber darauf achten, dass andere Bewohner nicht in ihrer Balkonnutzung beeinträchtigt werden. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

So sollte möglichst vermieden werden, dass herabtropfendes Wasser auf den Balkon oder die Terrasse der Nachbarn gelangt. Denn laut dem Landgericht München I können diese verlangen, dass über ihnen wohnende Nachbarn nicht gerade dann Blumen gießen, wenn sie selber ihre Freiflächen nutzen und durch herabtropfendes Wasser gestört werden könnten (Az.: 1 S 1836/13).

Daher sollte das Blumengießen möglichst dann erfolgen, wenn die Nachbarn ihre Balkone oder Terrassen gerade nicht nutzen. Oder die Nachbarn sollten vorher gefragt werden, ob sie durch das Blumengießen gestört werden.

Wer beim Blumengießen fortlaufend keine Rücksicht auf die Nachbarn nimmt und so nachhaltig den Hausfrieden stört, muss sogar mit einer Abmahnung des Vermieters rechnen. Denn die betroffenen Nachbarn können vom Vermieter verlangen, dass er Störungen des Hausfriedens unterbindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare