Vampir-Lifting

Autsch! Auf diesen Beauty-Trend fährt Hollywood ab

Blutverschmierte Gesichter mit glücklichem Lächeln: Ein bizarrer Anblick, doch dahinter steckt ein Beauty-Trend, der vor allem unter Stars beliebt ist: Vampir-Lifting.

Schon seit ein paar Jahren ist der Beauty-Trend "Vampir-Lifting" unter Stars und Sternchen bekannt und wird gern in Anspruch genommen. Doch bfei den Bildern, die im Netz dazu herumschwirren, dreht sich einem erst einmal der Magen um. Wer macht so etwas freiwillig? Wir erklären, wie genau die Hauttherapie funktioniert und ob sie wirklich so schmerzhaft ist, wie sie aussieht.

So funktioniert das Vampir-Lifting

Für immer junge und schöne Haut - mit dem "Vampir-Lifting" soll es möglich sein. Dabei ist der Begriff nur eine spannendere Umschreibung für die PRP-Therapie - bei der es sich nicht einmal um eine Lifting handelt. Stattdessen wird das Gewebe mit körpereigenem Material unterspritzt, also ein invasives Verfahren.

PRP steht dabei für Platelet Rich Plasma, übersetzt: plättchenreiches Plasma. Wie das Informationsportal info Medizin erklärt, gewinnt der behandelnde Arzt dabei blutplättchenreiches Plasma aus dem Eigenblut, bereitet es auf und spritzt es in dieser Form wieder in die Haut.

Dies sind die häufigsten Anwendungsgebiete:

  • Gesicht
  • Hals
  • Handrücken
  • Dekolleté
  • Schwangerschafts- und Dehnungsstreifen

Was genau bewirkt das Vampir-Liftung und wieso?

Die Blutplättchen, auch Thrombozyten genannt, stimulieren das Bindegewebe und regen die Produktion von Kollagen und Elastin an. Auch die körpereigene Herstellung von Hyaluronsäure steigt bei der Injektion, sodass die Haut frischer und praller wirkt. Nach zwei bis drei Tagen hat sich die Rötung der Haut auch in soweit gelegt, dass Sie wieder gesellschaftsfähig sind.

Schon nach einer Woche soll die Verjüngung der Haut deutlich zu sehen sein, die Behandlung an sich dauert etwa eine Stunde.

Wie schmerzhaft ist das Vampir-Lifting?

Das Vampir-Lifting kann durchaus ein schmerzhafter Eingriff sein. Allerdings betäuben Anästhesiecremes oder Paracetamol den Schmerz und machen ihn erträglich. Leichter Piekser dürften aber immer zu spüren sein.

Wer kommt für das Vampir-Lifting infrage?

Das Vampir-Lifting ist aber nicht nur den Hollywood-Stars vorbehalten. Ärzte, die eine Eigenbluttherapie vornehmen, finden Sie auch hierzulande zuhauf. Allerdings eignet sich das Vampir-Lifting nicht für jeden. Folgende Punkte sprechen dagegen:

  • Schwangerschaft u. Stillzeit
  • akute Hauterkrankungen
  • Grippe, Erkältung
  • Hepatitis
  • HIV
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Autoimmunerkrankungen
  • Lebererkrankungen
  • Krebs
  • Neurodermitis oder Schuppenflechte im Gesicht

Lassen Sie sich davor immer von einem Arzt über die Behandlung beraten.

Nicht nur Vampir-Lifting ist unter Hollywood-Stars der letzte Schrei - haben Sie schon vom Beauty-Trend Microneedling gehört?

Video: Beauty-Trends, die es schon länger gibt, als gedacht

Immer wieder tauchen neue Beauty-Trends auf. Einige Trends waren aber schon viel früher als gedacht beliebt.

Probleme mit unreiner Haut? Diese Lebensmittel helfen ganz bestimmt

Rubriklistenbild: © Instagram/kimkardashian

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare