Durchschnittlich 1573 Euro

Unter 25-Jährige haben oft hohe Handy-Schulden

+
Bei jungen Menschen machen die Handykosten einen großen Anteil der aufgenommenen Schulden aus. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Auf ein Smartphone möchte heute kaum einer mehr verzichten - auch wenn das Geld in der Tasche knapp ist. Bei jungen Menschen kann das zum Problem werden.

Wiesbaden (dpa) - Internet und Handy werden für viele junge Menschen zur Schuldenfalle. Knapp zwei Drittel (64,9 Prozent) der unter 25-Jährigen, die im vergangenen Jahr Hilfe bei einer Schuldnerberatungsstelle in Deutschland suchten, hatten erhebliche Außenstände bei Telekommunikationsunternehmen.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes waren es durchschnittlich 1573 Euro. Damit machte diese Position nach Angaben der Wiesbadener Behörde etwas mehr als ein Sechstel der gesamten durchschnittlichen Schuldenhöhe der jüngeren Generation aus (8849 Euro).

Um den gesamten Schuldenberg abzutragen, brauchen diese Menschen mit ihrem vergleichsweise geringen Nettoeinkommen von durchschnittlich 777 Euro pro Monat knapp ein Jahr - vorausgesetzt, alle Einkünfte fließen in die Schuldentilgung. Allein, um Telefonanbieter auszuzahlen, bräuchte es in so einem Fall mehr als zwei Monate.

Der mit Abstand größte Auslöser für Überschuldung bleibt über alle Altersklassen hinweg Arbeitslosigkeit. Bei 20 Prozent der Menschen, die im vergangenen Jahr eine Schuldnerberatungsstelle aufgesucht haben, war der Verlust des Jobs die Ursache. Fast 16 Prozent der Betroffenen rutschten infolge Erkrankung, Sucht oder Unfall in die Schuldenfalle, gut 13 Prozent nannten Trennung, Scheidung oder Tod des Partners als Grund. In fast ebenso vielen Fällen war die Ursache, dass regelmäßig zu viel Geld ausgegeben wurde - eine solche "unwirtschaftliche Haushaltsführung" machten die Statistiker zum Beispiel bei jedem Vierten der unter 25 Jahre alten Schuldner aus.

Die Ergebnisse des Bundesamtes beruhen auf Angaben von 559 der 1450 Schuldnerberatungsstellen in Deutschland. Diese stellten anonymisierte Daten von 136.000 beratenen Personen mit deren Einverständnis bereit, die dann hochgerechnet wurden.

Bundesamt zur Überschuldungsstatistik 2018

Mehr zu Thema Überschuldung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare