1. come-on.de
  2. Leben
  3. Tiere

Warum greift mein Hund ein, wenn es im Bett intim wird?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein Hund wird von seinem Frauchen zurechtgewiesen
Dominanz, Schutzbedürfnis oder Unsicherheit: Hunde drängeln sich aus unterschiedlichen Gründen zwischen ihre Menschen, wenn sie intim werden. Kurzfristig hilft da nur eins: den Hund aussperren. © Christin Klose/dpa-tmn

Manche Hunde mischen sich in den intimsten Momenten ihrer Menschen ein. Sie bellen, jaulen und zwicken. Ein Problem, über das die wenigsten Hundebesitzer reden. Das steckt dahinter.

Leipzig - Sie versuchen sich zwischen die Liebenden zu drängeln, bellen und maßregeln sie: Wenn der Hund beim intimen Kontakt seiner Besitzer eingreift, ist klar: „Hier stimmt etwas im sozialen Gefüge nicht“, sagt Verhaltensbiologin und Hundetrainerin Marie Nitzschner.

Das kann unterschiedliche Gründe haben. „Manche Hunde fühlen sich verantwortlich für einen der Beteiligten und wollen ihn beschützen“, so Marie Nitzschner. „Andere Hunde sehen einen der Beteiligten als ihren Besitz an oder sind einfach unsicher, was da gerade passiert.“

Rüden und Hündinnen mischen sich ein

Ob Hunde verstehen, dass es sich um einen Geschlechtsakt handelt? Unklar. Dasselbe Verhalten zeigen einige Hunde auch schon bei Umarmungen, es könnte also sein, dass sie eine Art Übergriffigkeit annehmen. Nach Nitzschners Erfahrung zeigen übrigens Rüden das Verhalten nicht öfter als Hündinnen.

Was können Besitzer tun? „Mit einem professionellen Trainer am sozialen Gefüge arbeiten“, rät Nitzschner. Und kurzfristig ganz einfach: Hund aussperren. dpa

Auch interessant

Kommentare