Bei Hitze und Insektenstichen

So kommen Hunde und Katzen gut durch den Sommer

+
Ein kühles Bad hilft dem Vierbeiner, die Temperatur zu regulieren. Foto: Andrea Warnecke

Der Sommer ist nicht für alle die reine Freude. Haustiere können unter den hohen Temperaturen leiden. Schattige Plätzchen und viel Wasser können da schon einmal helfen. Doch im Sommer lauern neben der Hitze auch andere Gefahren für die Vierbeiner.

Hofheim (dpa/tmn) - Die Temperaturen steigen - aber nicht für alle ist das ein Grund zur Freude: Hunde und Katzen leiden oft unter der Hitze. Kommen Insektenstiche oder Parasiten wie Zecken hinzu, kann der Sommer zu Qual werden. Mit diesen Tipps kann man den Tieren das Leben allerdings erleichtern.

Insbesondere Hunde haben mit der Wärme zu kämpfen. "Halter sollten gut auf ihr Tier achten und es eventuell aus der Sonne holen", sagt Ariane Ullrich vom Berufsverband der Hundeerzieher/innen und Verhaltensberater/innen aus Hofheim. "Nicht jeder Hund bekommt eine Überhitzung mit."

Vor allem an heißen Tagen sollte man seinen Hund nicht zu stark fordern. "Es reicht in der Regel, am Morgen und am Abend spazieren zu gehen", sagt die Verhaltensbiologin. Sinnvoll sei es, die Mittagshitze zu vermeiden. Auch einen Besuch in der Hundeschule dürfe man mal ausfallen lassen, falls der Platz in der prallen Sonne liegt. Halter sollten ihren Hund in der Hitze zudem nicht zu intensiv mit anderen Tieren spielen lassen, wenn es der Hund nicht schafft, sich selbst zurückzuhalten.

Ein dickes Fell sorgt zusätzlich dafür, dass sich Wärme staut. "Es kann eine große Erleichterung sein, den Hund zu scheren", sagt Ullrich. "Das gilt insbesondere für alte und geschwächte Hunde."

Zusätzlich kann man seinem Hund die Hitze erträglicher machen, indem man gefrorenen Joghurt anbietet oder das Spielzeug einfriert, rät Ullrich. Auch ein Bad im See schaffe Erleichterung. Der Hund sollte außerdem immer Zugang zu Trinkwasser haben. Wichtig: Den Hund niemals im Auto lassen, wenn die Außentemperatur mehr als 20 Grad beträgt - auch nicht mit geöffnetem Fenster. "Der Innenraum heizt sich so schnell auf, dass der Hitzetod droht", sagt Ullrich.

Doch nicht nur Hunde, auch Katzen können Probleme bei großer Hitze bekommen. "Halter sollten ihre Tiere dann genau beobachten", rät Anna-Laura Knorpp vom Deutschen Tierschutzbund aus Bonn. "Auf diese Weise können sie schnell reagieren." Freigänger suchten sich meist selbst ein schattiges Plätzchen. Wohnungskatzen solle man kühle und schattige Räume anbieten, notfalls den Keller.

Während Hunde im Sommer von einem kurzen Fell profitieren, sollte man Katzen besser nicht scheren. Knorpp sagt: "Ein normal ausgebildetes Fell mit Deckhaar und Unterwolle bietet den Tieren zu einem gewissen Grad Schutz vor Kälte und Wärme." Eine Ausnahme sind allerdings Langhaarkatzen: "Sie fühlen sich wohler, wenn sie in den Sommermonaten ein kürzeres Fell haben."

Unangenehm wird es für Katzen, wenn sie Bienen oder Wespen jagen und sich einen schmerzhaften Stich einfangen. Am besten sollte man die Stelle vorsichtig kühlen, zum Beispiel mit einem Kühlpäckchen aus der Apotheke, sagt Knorpp. Dies dürfe aber nicht eiskalt sein. Von dem Hausmittel, eine halbe Zwiebel auf den Stich zu legen, rät sie ab: Dies sei für die Tiere unangenehm - außerdem können Zwiebeln giftig für Katzen und Hunde sein.

Auch Astrid Behr vom Bundesverbands Praktizierender Tierärzte empfiehlt, Insektenstiche bei Haustieren zu kühlen. Gefährlich kann es für Katzen und Hunde werden, wenn der Stich sie im Hals oder Rachen erwischt hat. Dort kann er so stark anschwellen, dass Lebensgefahr droht. "In diesem Fall sollte man kühlen und schnell zu einem Tierarzt fahren", sagt Behr. Das gilt auch, wenn ein Tier allergisch auf Insektenstiche reagiert.

Immer wieder einmal erwischen zudem Zecken Katzen oder Hunde, die durch Gras streifen. Davor sollte man sein Tier schützen, rät Behr. Insbesondere auf Hunde können Zecken gefährliche Krankheiten wie Borreliose, FSME und Babesiose übertragen. Katzen seien nicht ganz so empfindlich. "Doch auch bei ihnen ist ein Schutz sinnvoll." Behr empfiehlt dafür Mittel, die zwischen die Schulterblätter geträufelt werden und über die Haut der Tiere wirken. "Dabei sollte man sich am besten von einem Tierarzt beraten lassen."

Die Zecken werden durch bestimmte Geruchsstoffe abgeschreckt. "Stechen sie doch einmal, dann fallen sie schnell tot ab", sagt Behr. Seit einiger Zeit sind auch viele natürliche Mittel im Umlauf, die Zecken abschrecken sollen, darunter zum Beispiel Schwarzkümmelöl. "Die Wirkung ist nicht erwiesen", sagt Behr. "Aber Halter können natürlich ausprobieren, ob solche Mittel bei ihren Tieren helfen." Hat doch einmal eine Zecke zugebissen, sollte man diese möglichst gerade herausziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare