Nicht 20 Mal "Bello"

Den Namen vom Hund rufen genügt nicht

+
Das alleinige Rufen des Namens ohne folgende Ansage ist für Hunde unverständlich. Sie brauchen genaue Anweisungen. Fotos: Bernd Settnik Foto: Bernd Settnik

Hunde hören am besten auf Kommandos. Doch die müssen klar formuliert sein. Sonst ist das Tier verwirrt.

München (dpa/tmn) - Hundehalter rufen viele Male am Tag den Namen ihres Vierbeiners. Das ist kein Problem, solange der Name nicht als Ersatz fürs Kommando verwendet wird.

Denn aus Hundesicht ist das bloße Rufen des Namens ohne eine darauffolgende Ansage völlig unverständlich. Die Ansage kann ein "Hier zu mir" sein, ein "Wir gehen jetzt los" oder auch ein energisches "Nein".

Rufen Halter dagegen immer nur den Namen, werden Hunde irgendwann nicht mal mehr den Kopf heben - oder sie lernen den Namensruf zu fürchten, weil er immer nur in wütender Stimmung gerufen wird, heißt es in der Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe Mai 2018).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare