Bittere Vorwürfe

"Riverdale"-Star lästert online über Serien-Macher - jetzt gibt es Konsequenzen

Eine "Riverdale"-Schauspielerin hat im Netz ihrem Unmut über die Macher freien Lauf gelassen. Serien-Schöpfer Aguirre-Sacasa hat kurz darauf reagiert.

  • Auf Netflix stehen vier Staffeln von "Riverdale" zur Verfügung - und eine 5. Staffel ist bereits geplant.
  • Eine Schauspielerin der Serie beschwerte sich online über die Macher.
  • Serien-Schöpfer Roberto Aguirre-Sacasa fühlte sich kurz darauf zu einer Reaktion gezwungen.

Bei den Netflix-Nutzern kommt die Serie "Riverdale" besonders gut an, denn sie befand sich regelmäßig in den Top 10 des Streamingdienstes*, als vor einigen Wochen die Folgen der 4. Staffel veröffentlicht wurden. Dennoch hagelt es auch regelmäßig Kritik an dem Mystery-Drama: Gelegentlich beschweren sich Fans über absurde Handlungsverläufe oder kuriose Entscheidungen und Taten der Protagonisten.

Schauspielerin Vanessa Morgan (Toni Topaz) hat ebenfalls ein paar Kritikpunkte, die sie kürzlich auf Twitter veröffentlichte. Allerdings bemängelt sie nicht die Geschichte oder die Charaktere von "Riverdale"*.

"Riverdale"-Darstellerin Vanessa Morgan kritisiert die Produzenten der Serie

Seit dem Tod des US-Bürgers George Floyd, der als Schwarzer scheinbar grundlos von Polizisten getötet wurde, kommt es in den USA beinahe täglich zu heftigen Protesten. Dadurch soll der im Land, beziehungsweise weltweit vorherrschende Rassismus gegenüber Schwarzen in den Fokus gerückt werden.

Mehrere Prominente haben dieser sogenannten "Black Lives Matter"-Bewegung insbesondere online ihre Unterstützung zugesagt. Dazu zählt auch "Riverdale"-Schauspielern Vanessa Morgan. Auf Twitter berichtet sie über ihre eigenen schlechten Erfahrungen, die sie als Schwarze in den USA bereits machen musste. Dabei äußert sie auch indirekte Kritik an den "Riverdale"-Machern:

"Ich bin es leid, wie Schwarze in den Medien dargestellt werden. Ich bin es leid, dass wir als Kriminelle oder als gefährliche, wütende, beängstigende Menschen dargestellt werden. Ich bin es auch leid, dass wir als eindimensionale Sidekicks von weißen Hauptfiguren eingesetzt werden. Oder, dass wir in Werbespots nur zum Zwecke der vielfältigen Kulturen verwendet werden, ohne überhaupt in einer Serie vorzukommen. Es fängt bei den Medien an. Ich halte mich ab sofort mit meiner Meinung nicht mehr zurück", schreibt Morgan auf Twitter. Insbesondere der letzte Abschnitt ihrer Aussage bezieht sich auf ihre "Riverdale"-Figur Toni Topaz, was sie in Antworten an ihre Fans bestätigt. Zudem verrät sie in einem weiteren Antwort-Tweet, dass sie wesentlich weniger Gehalt als ihre weißen Schauspielkollegen bekommt, obwohl sie eine gleichermaßen wichtige Hauptfigur spielt.

Lesen Sie auch: "Riverdale" auf Netflix - Macher mit traurigem Update zur 5. Staffel.

So reagiert der "Riverdale"-Schöpfer auf Vanessa Morgans Kritik

Es dauerte nicht lange, bis sich "Riverdale"-Schöpfer Roberto Aguirre-Sacasa zu den heftigen Vorwürfen äußerte. Auf Twitter verspricht er Vanessa Morgan, dass er und die Drehbuchautoren sie und ihre Figur Toni Topaz in Zukunft fairer behandeln werden. Dieses Versprechen soll allerdings für alle Schauspieler und Charakter mit jeglichen kulturellen Hintergründen gelten. Aguirre-Sacasa sichert den Fans somit zu, einen wichtigen Teil zur "Black Lives Matter"-Bewegung beitragen zu wollen.

Auch interessant: Auf Netflix, Sky Ticket & Co. - Diese Serien sollten Sie im Juli 2020 nicht verpassen.

soa

Das sind die Serien-Highlights von 2020

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Katie Yu/Netflix

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare