Nostalgie

Netflix veröffentlicht Neuauflage von beliebtem Anime – früher lief er auf RTL II

Damals strahlte RTL II regelmäßig „Dragon Ball“, „Pokémon“, „Sailor Moon“ und viele andere Animes aus. Nun soll eine dieser Serien eine Netflix-Neuauflage erhalten.

„Could it be my destiny to be Shaman King?“ lautet eine Zeile des Anime-Intros von „Shaman King“. Zwischen 2004 und 2006 durften sich Zuschauer von Kabel eins und RTL II eben jenen Song anhören, bevor neue Folgen starteten. Leider war mit der Serie sehr schnell Schluss: Insgesamt umfasst sie gerade einmal 64 Folgen. Animes wie „Dragon Ball“, „Naruto“* oder „Sailor Moon“ kamen auf wesentlich mehr Episoden.

Lässt sich aus der geringen Folgenanzahl schließen, dass „Shaman King“ ein Misserfolg war? Keineswegs. Tatsächlich bestand kein Bedarf, die Geschichte weiterzuerzählen, da die Macher sie in mehr als 60 Episoden abschließen konnten. Um den Anime noch einmal zurückzuholen, kommen deshalb nur eine Neuauflage oder eigene Serien zu den bestehenden Manga-Spin-Offs in Frage. Erstere Variante wird derzeit in die Tat umgesetzt: 2021 zeigt Netflix eine neue Version von „Shaman King“ in einem aufpolierten Zeichenstil. Ein erster Trailer steht ebenfalls schon parat (siehe oben).

„Shaman King“: Netflix veröffentlicht Neuauflage – Darum geht es in der Serie

Der Manga, sowie die kommende Neuauflage, drehen sich um Yoh Asakura. Er ist Schamane und möchte zusammen mit seinem Schutzgeist Amidamaru an einem großen Schamanenturnier teilnehmen. Dabei unterstützt ihn sein bester Freund Manta, der selbst keine Schutzgeister beschwören kann. Auch Yohs Verlobte Anna sowie weitere Schamanen werden zu treuen Wegbegleitern. Da der Gewinner des Turniers die Möglichkeit bekommt, die Welt nach eigenem Belieben zu gestalten, begegnen den Protagonisten auch Schamanen, die keine positiven Intentionen verfolgen. Einer davon hat es ganz speziell auf Yoh und seine Freunde abgesehen.

Der erste Netflix-Trailer macht deutlich, dass die Neuauflage die altbekannte Geschichte aufgreift. Der große Unterschied zum früheren Anime ist allerdings der Zeichenstil. Die Macher haben sich für eine detaillierte und klarere Gestaltung entschieden. Unter den YouTube-Nutzern sorgt die Neuerung derzeit aber für Unbehagen. Mehrere Nutzer weisen unter dem Netflix-Trailer darauf hin, dass das Verhältnis zwischen den schmalen Körpern und den großen Köpfen der Figuren ungleich wirkt. Besonders auffällig sei das bei Minute 1:17. Es bleibt abzuwarten, ob der gesamte Anime die gewöhnungsbedürftigen Körperverhältnisse aufrechterhält.

Lesen Sie auch: „High-Rise Invasion“: Bekommt der Netflix-Anime eine 2. Staffel?

„Shaman King“-Neuauflage: Wann erscheint der Anime auf Netflix?

Im Trailer verrät Netflix noch kein konkretes Startdatum der Serie. Sicher ist nur, dass die Nutzer den Anime noch im Jahr 2021 zu Gesicht bekommen werden. Im japanischen Fernsehen soll die Neuauflage hingegen schon im April 2021 starten. Es ist davon auszugehen, dass der Streamingdienst die Folgen einige Monate später zur Verfügung stellt. (soa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant: „Ginny & Georgia“ auf Netflix: Fans sind genervt von „extrem unsympathischer“ Hauptfigur.

Diese Netflix-Serien werden im Jahr 2021 fortgesetzt

Netflix hat das größte Geheimnis zu "Stranger Things" gelüftet.
Henry Cavill in der Netflix-Serie „The Witcher“.
Eine Szene der Netflix-Serie „The Umbrella Academy“.
Netflix startet mit "Locke & Key" im Februar eine neue Mystery-Serie.
Diese Netflix-Serien werden im Jahr 2021 fortgesetzt

Rubriklistenbild: © YouTube/Netflix

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare