1. come-on.de
  2. Leben
  3. Serien

Netflix-Rekord gebrochen: Deutscher Horror-Film ist im Ausland ein riesiger Erfolg

Erstellt:

Von: Sophia Adams

Kommentare

Ein Horror-Film gilt nun als die erfolgreichste Netflix-Produktion Deutschlands. Hierzulande erhielt er aber nicht so viel Aufmerksamkeit.

Umso mehr Abonnenten Netflix weltweit gewinnt, desto wahrscheinlicher ist es, dass Top-Produktionen Rekorde brechen. Das geschah beispielsweise im Jahr 2020, als „Das Damengambit“ zur erfolgreichsten Mini-Serie des Streamingdiensts wurde. Aber auch die erfolgreichste fortlaufende Serie trägt seit 2021 einen neuen Namen: „Bridgerton“ konnte weltweit die höchstens Zuschauerzahlen generieren.

Nun vermeldet das Magazin Deadline einen weiteren Rekord, über den sich Deutschland freuen darf. Ein brandneuer Film gilt jetzt als erfolgreichste Produktion des Landes.

Netflix-Rekord gebrochen: Horror-Film schlägt Hit-Serie „Barbaren“

Seit 2020 galt die Serie „Barbaren“ als Deutschlands größter Hit, nachdem die Produktion in den ersten vier Wochen nach ihrer Veröffentlichung von circa 37 Millionen Haushalten weltweit gesehen wurde. Ein beachtlicher Rekord, der nun gebrochen wurde. Der Horror-Film „Blood Red Sky“, der am 23. Juli 2021 gestartet ist, soll nämlich voraussichtlich auf 50 Millionen Klicks im Juli und August 2021 kommen.

Das Magazin Deadline hat weitere Zahlen parat: Demnach sei „Blood Red Sky“ in 93 Ländern in den Netflix-Top-10 gelandet. In 57 Staaten erreichte er sogar den ersten Platz. Die Spitzenposition erkämpfte sich der Blockbuster unter anderem in den USA, Brasilien, Saudi Arabien und in den Philippinen.

Eine Szene des Films „Blood Red Sky“.
„Blood Red Sky“ gilt als erfolgreichste deutsche Netflix-Produktion. © Netflix

Lesen Sie auch: „Herr der Ringe“-Serie: Amazon trifft üble Drehort-Entscheidung.

„Blood Red Sky“: Netflix-Film war in Deutschland weniger erfolgreich

Deadline stellte fest, dass „Blood Red Sky“ vor allen Dingen international zu einem Hit wurde. In Deutschland selbst belegten andere Produktionen den ersten Platz der Netflix-Top-10. Der Film schaffte es hingegen höchstens auf den zweiten Rang. Doch warum kam der Horror-Schocker hierzulande nicht so gut an? Zum einen könnten viele gar nicht gewusst haben, dass es sich um ein deutsches Werk handelt, da die Figuren größtenteils auf Englisch kommunizieren. Gegenüber Deadline erklärt Regisseur Peter Thorwarth außerdem, dass Genrefilme schon seit Jahren in Deutschland nicht sehr gerne gesehen werden. Stattdessen bevorzugt das Publikum besonders anspruchsvolle Werke. Dafür trifft der Blockbuster den Geschmack von Zuschauern aus anderen Ländern umso mehr (soa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: 2. Staffel von „Into the Night“: Netflix enthüllt Startdatum des Überraschungs-Hits.

Auch interessant

Kommentare