1. come-on.de
  2. Leben
  3. Serien

Netflix: Neue Serie bricht Rekord – sie wurde häufiger geschaut als „The Witcher“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sophia Adams

Kommentare

Szene der Netflix-Serie „Bridgerton“.
Die Netflix-Serie „Bridgerton“ hat einen neuen Rekord aufgestellt. © Liam Daniel/Netflix

Netflix hat einen neuen Rekordhalter: Über 80 Millionen Haushalte sollen die Serie in den ersten vier Wochen gesehen haben. Da kann nicht einmal „The Witcher“ mithalten.

Die größte und populärste Netflix-Serie? Viele würden womöglich auf „Stranger Things“, „Haus des Geldes“ oder „The Witcher“* tippen. Letztere hielt ein Jahr lang tatsächlich einen erstaunlichen Rekord: Sie wurde von den meisten Zuschauern weltweit innerhalb der ersten vier Wochen nach ihrer Veröffentlichung gesehen. Um genau zu sein, waren es 76 Millionen Haushalte, die sich für Hexer Geralt von Riva (Henry Cavill) und seine Geschichte interessierten.

Ein Rekord, den eine brandneue Serie nun getoppt hat. Obwohl Netflix wesentlich schlechtere Prognosen aufstellte, konnte „Bridgerton“ alle Erwartungen überbieten.

„Bridgerton“ schlägt „The Witcher“ und ist die am häufigsten gesehene Netflix-Serie

Natürlich haben andere Produktionen deutlich mehr Zuschauer – sofern sie schon einige Jahre auf der Plattform verfügbar sind und man alle bisherigen Klicks zählt. Um die Popularität einer Serie zu messen, betrachtet Netflix aber nur die ersten 28 Tage nach der Veröffentlichung. In diesem Zeitraum schaut sich im Regelfall ein beachtlicher Anteil an Zuschauern eine Serie an, während es später weniger werden.

Wie unter anderem das Magazin Deadline berichtet, soll Netflix nun die Zahlen zu „Bridgerton“ bekannt gegeben haben. Die Serie ist am 25. Dezember 2020 erschienen, 28 Tage sind also vergangen. Zuvor ging Netflix davon aus, dass die Produktion von „Grey‘s Anatomy“-Schöpferin Shonda Rhimes von 63 Millionen Haushalten gesehen werden würde. Damit hätte sie Rekord-Halter „The Witcher“ (76 Millionen) nicht überboten. Am Ende waren es aber deutlich mehr: 82 Millionen Haushalte sollen „Bridgerton“ geschaut haben. Zu beachten ist hier, dass nicht alle davon die Serie vollständig gesehen haben. Netflix zählt es auch als Klick, wenn Zuschauer nach wenigen Minuten wieder abschalten.

Um das alles in ein Verhältnis zu setzen: Derzeit hat Netflix um die 200 Millionen Nutzer weltweit. Entsprechend haben 41 Prozent der Abonnenten „Bridgerton“ vollständig oder nur teilweise gesehen. In diesem Punkt schneidet „The Witcher“ nach wie vor besser ab. Damals hatte der Streamingdienst 167 Millionen Nutzer, wovon 46 Prozent die Hexer-Saga anklickten, berichtet Deadline.

Das Magazin liefert noch weitere Fakten. So soll es „Bridgerton“ in 83 Ländern auf den ersten Platz der Netflix-Top-10 geschafft haben. In allen anderen Staaten befand sich die Serie zumindest im Ranking. Die einzige Ausnahme sei Japan. Dort staubte die Produktion gar keine Top-10-Platzierung ab.

Lesen Sie auch: Netflix-Kracher: Millionen Zuschauer sahen diese Serie innerhalb kürzester Zeit.

Video: Dieser „Bridgerton“-Star war bei „Harry Potter“ dabei

Mehr erfahren: Netflix-Tipps: Sechs Filme für den Valentinstag, die Sie nicht verpassen sollten.

Netflix: Weitere neue Serie mit rekordverdächtigen Zahlen

Den „Bridgerton“-Rekord hat Netflix nicht kommen sehen, da eine völlig andere Zahl prognostiziert wurde. Ob sich der Streamingdienst noch einmal verrechnen wird? Das könnte gut möglich sein. Aktuell erfreut sich auch die Serie „Lupin“ großer Beliebtheit. Sie ist am 8. Januar 2021 gestartet, 28 Tage sind also noch nicht vergangen. Der Streamingdienst geht davon aus, dass „Lupin“ die Aufmerksamkeit von 70 Millionen Zuschauern auf sich ziehen wird, berichtet Hauptdarsteller Omar Sy auf Twitter. Bei dieser Zahl würde „Bridgerton“ weiterhin auf Platz 1 bleiben. Sollte sich Netflix aber erneut verkalkuliert haben, könnte es für die historische Serie durchaus eng werden. (soa) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant: „Babylon Berlin“: Über 2000 Komparsen gesucht – Nur mit diesen Merkmalen haben Sie eine Chance.

Auch interessant

Kommentare