Zusammenfassung der Pilotepisode

"Star Trek: Picard" - Vor dem Start der 2. Episode: Das passierte in Folge 1

+
Endlich ist Jean-Luc Picard wieder zurück.

Der Admiral der Föderation ist zurück! In "Star Trek: Picard" betritt Patrick Stewart als Jean-Luc Picard wieder die Bühne. Doch was geschah in der ersten Episode?

+++ Spoiler-Warnung: Nachfolgender Text erzählt die Geschichte der ersten Folge von "Star Trek: Picard" +++

  • Zum Start von "Star Trek: Picard" sind ungefähr 20 Jahre vergangen, seit wir Admiral Jean-Luc-Picard, gespielt von Sir Patrick Stewart, im Kinofilm "Star Trek: Nemesis" zum letzten Mal im Dienst der Sternenflotte sahen.
  • Mittlerweile lebt der legendäre ehemalige Captain der USS Enterprise zurückgezogen auf dem Chateau Picard, einem sonnigen Anwesen in Frankreich und verbringt seine Tage damit, sich gemeinsam mit der Unterstützung von zwei romulanischen Bediensteten in Gesellschaft seines Hundes "Number One" entspannten Dingen wie der Weinlese zu widmen.

"Star Trek: Picard" Folge 1: Alte Wunden

Doch, als sich Picard dazu entscheidet, zum ersten Mal seit Beginn seines Ruhestands eine Fernsehcrew zu empfangen, reißen deren Fragen alte Wunden auf. Seiner Zeit leitete er einen Einsatz, um so viele Romulaner wie möglich von ihrem Heimatplaneten Romulus zu evakuieren, bevor eine Supernova diesen zerstörte. Dieser wird mittlerweile aufgrund der langjährigen Feindschaft zwischen der Föderation und den Romulanern von vielen Menschen kritisch gesehen.

Darüber hinaus trug sich zeitnah ein ähnlich schicksalhaftes Ereignis zu: Androiden griffen die Kolonie auf dem Mars an und legten dort alles in Schutt und Asche, was zu einem Bann synthetischer Lebensformen führte und deren Erforschung stark einschränkte. Picard, der mit dem Androiden Data durch die Ereignisse von "Star Trek: Nemesis" einen guten Freund ebendieser Gattung verlor, kann sich bis zum heutigen Tag nicht erklären, was die Androiden an diesem tragischen Tag antrieb.

Ebenfalls spannend: "Star Trek: Picard": Noch nicht mal gestartet und schon eine 2. Staffel geplant.

"Star Trek: Picard" Folge 1: Eine neue Gefahr

Zur gleichen Zeit wird eine junge Frau namens Dahj, gespielt von Isa Briones, von einem maskierten Trupp in ihrem Apartment angegriffen. Doch, als ihr Freund getötet wird, scheint sich sehr zu ihrer eigenen Verblüffung ein Schalter in ihr umzulegen: Mit blitzschnellen Reflexen und unmenschlicher Präzision gelingt es ihr, ihre Angreifer im Kampf auszuschalten und zu verhindern, von ihnen verschleppt zu werden.

Zeitnah erhält sie Visionen von einem sehr bekannten Mann, den sie durch ein Fernsehinterview als keinen Geringeren als Jean-Luc Picard identifiziert. Doch bereits zuvor strahlte diese Person etwas Vertrautes für sie aus und, ohne es wirklich erklären zu können, weiß sie, dass sie ihn finden muss und er ihr Schutz gewähren wird.

Erfahren Sie hier: "The Witcher": Grafik erklärt die Zeitebenen der Netflix-Serie.

"Star Trek: Picard" Folge 1: Auf den Spuren eines alten Freundes

Dahj gelingt es schließlich, Picard ausfindig zu machen und so sucht sie ihn auf seinem Anwesen auf, um ihm ihre Geschichte zu erzählen. Dieser wiederum spürt, dass an dem, was sie erzählt, etwas dran ist und gewährt ihr Unterkunft. Doch Dahj beschließt kurz darauf, ihn nicht in die Sache mit hineinzuziehen und dieser Gefahr auszusetzen. Daher verschwindet sie zunächst wieder.

Picard geht in der Zwischenzeit einer Vermutung nach und recherchiert in seinem persönlichen Sternenflottenarchiv. Dort stößt er auf ein einst von Data gemaltes Bild, auf dem eine junge Frau zu sehen ist, die Dahj frappierend ähnlich sieht und welches den Titel "Tochter" trägt.

Mehr lesen: Die besten Serien im Februar 2020 auf Netflix und Amazon Prime.

"Star Trek: Picard" Folge 1: Ein erschütternder Angriff

Als die beiden sich an einem öffentlichen Ort wieder begegnen, trägt Picard ihr seine Theorie vor, dass sie eine Verbindung zu seinem guten verstorbenen beziehungsweise zerstörten Freund Data aufweist. Doch noch, während sie versucht, diese Nachricht zu verdauen, werden sie von einem ähnlichen Trupp angegriffen, der sie bereits in ihrem Apartment aufgesucht hatte.

Auf einem nahegelegenen Dach kommt es schließlich zur Konfrontation, in deren Zügen Dahj mit ihren übermenschlichen Bewegungen zwar dafür sorgt, dass Picard den Konflikt relativ unbeschadet übersteht, jedoch dafür selbst mit ihrem Leben büßen muss.

Nachdem er wieder auf die Beine gekommen ist, sucht Picard das Daystrom Institute auf, um dort der Androiden-Expertin Dr. Agnes Jurati, gespielt von Alison Pill, einige wichtige Fragen zu stellen. Diese erläutert anhand Datas Bruder B-4, dass es theoretisch möglich sein könnte, Datas Erinnerungen und Eigenschaften zu rekonstruieren und dass dies jemandem möglicherweise gelungen sein könnte.

Ebenso identifiziert sie eine Halskette von Dahj, die Picard bei sich trägt, als die Art Schmuck, die höchstwahrscheinlich Zwillinge tragen. Kurz darauf begegnen wir einer jungen Frau, die Dahj optisch bis ins kleinste Detail gleicht und innerhalb einer Konstruktion arbeitet, die wie ein alter Borg-Cubus aussieht, mit dessen Außenansicht die Episode schließlich endet.

Lesen Sie auch: Keine Fortsetzung - Serien auf Netflix, mit denen 2020 Schluss ist.

Alle "Star Trek"-Captains der TV-Serien

  • Captain James T. Kirk (William Shatner) "Star Trek: The Original Series" (1966–1969)
  • Captain Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) "Star Trek: The Next Generation" (1987–1994)
  • Captain Benjamin Sisko (Avery Brooks) "Star Trek: Deep Space Nine" (1993–1999)
  • Captain Kathryn Janeway (Kate Mulgrew) "Star Trek: Voyager" (1995–2001)
  • Captain Jonathan Archer (Scott Bakula) "Enterprise" (2001–2005)
  • Captain Gabriel Lorca (Jason Isaacs) "Star Trek: Discovery" (2017-)

Auch interessant: Disney+ startet früher als erwartet, so viel soll es in Deutschland kosten.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Serienjunkies.de.

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare