Überraschend

Netflix-Fans enttäuscht: Streaming-Dienst sägte eine der beliebtesten Serien nach nur zwei Staffeln ab

Anthony Mackie als Takeshi Kovacs in „Altered Carbon“.
+
Anthony Mackie als Takeshi Kovacs in „Altered Carbon“.

Immer wieder lässt Netflix aufgrund rigoroser Entscheidungen seine Abonnenten sprachlos zurück. Vor einiger Zeit cancelte der Streaming-Dienst eine weitere beliebte Serie.

Wenn es um die Kosten-Nutzung-Rechnung seiner Original-Serien geht, ist der Streaming-Dienst Netflix knallhart. Schon viele beliebte Serien wurden frühzeitig gecancelt, weil neue Staffeln nicht genügend (Neu)-Kunden zur Plattform gelockt haben. So kamen bereits Serien-Hits wie „Chilling Adventures of Sabrina*“ oder „Daredevil“ unters Beil – wobei Letzteres wohl auf Disney eigene Ambitionen für eine Streaming-Plattform zurückzuführen ist.

Netflix-Programm: Einige Serien werden nicht fortgesetzt – aktuelle Entscheidung schockt besonders

Für die Serien „The Society“ und „I Am Not Okay With This“ waren sogar offiziell neue Staffeln geplant, doch auch sie waren letztendlich nicht vor einer Absetzung gefeit – die Corona-Pandemie hat dem einen Strich durch die Rechnung gemacht. Dann verkündete Netflix vor einiger Zeit den nächsten Hammer: Die beliebte Serie „Altered Carbon" wird keine dritte Staffel mehr bekommen. Hier handelt es sich offenbar um eine rein finanzielle Entscheidung, die nichts mit Covid-19 zu tun hat, wie das Portal Deadline schrieb.

Auf Twitter nahmen die Fans diese Neuigkeit weniger gut auf. Viele beschwerten sich, dass „Altered Carbon“ eine finale Staffel verdient hätte. „Wirklich? Ihr müsst aufhören die guten Sachen abzusetzen“, meinte ein User genervt. Ein anderer schrieb: „Ich kann nicht glauben, dass die dritte Staffel #AlteredCarbon nicht gemacht wird. Wie konnte die Serie nicht verlängert werden?“

Auch interessant: Film- und Serien-Tipps: Diese Netflix-Hits sollten Sie am Wochenende nicht verpassen.

„Altered Carbon“: Darum geht es in der gecancelten Netflix-Serie

Die Serie basierte auf einen gleichnamigen Roman von 2002 von Richard K. Morgan – bestellen Sie hier die Romanvorlage in drei Bänden (werblicher Link) – und spielte in einer Zukunft, in der Menschen ihren Körper wie Kleidungsstücke wechseln können. Das Bewusstsein und die Erinnerungen eines Menschen werden auf einem Chip gespeichert, sodass sich der Transfer ganz einfach vollführen lässt. Die Hauptfigur Takeshi Kovacs wird unter anderem von den Darstellern Anthony Mackie und Joel Kinnaman verkörpert. *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Neu auf Netflix: Filme und Serien, die im September 2020 erscheinen.

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Viele haben gehofft, dass die 4. Staffel "The Last Kingdom" noch 2019 erscheint. Daraus wurde nichts, doch Andeutungen auf der offiziellen Instagram-Seite der Serie verrieten, dass es 2020 endlich so weit sein wird.
Das Rauben geht weiter, denn die Netflix-Serie "Haus des Geldes" geht am 3. April 2020 in die 4. Staffel. Danach ist übrigens noch lange nicht Schluss, da eine 5. Season ebenfalls schon angekündigt wurde.
Bereits im Januar bietet Amazon Prime eine Neuerscheinung an, die insbesondere Fans alter Serien wie "Raumschiff Enterprise" freuen dürfte: "Star Trek: Picard". Exakt einen Monat nach Weihnachten, am 24. Januar, startet das SciFi-Abenteuer mit Hauptdarsteller Patrick Stewart, der schon in vergangenen "Star Trek"-Produktionen als Jean-Luc Picard auftrat.
Fans der Serie "Spuk in Hill House" dürfen sich weiter gruseln, denn ein 2. Staffel steht bevor. 2020 wird sie voraussichtlich auf Netflix erscheinen, doch ein genaues Datum steht noch nicht fest.
Das sind die Serien-Highlights von 2020

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare