Proteste in Kampala

Uganda-Reisende sollten wachsam sein

+
Politische Spannungen in Uganda: Demonstrationen für die Freilassung Oppositioneller wurden gewaltsam aufgelöst. Foto: Ronald Kabuubi/AP

Nach der Inhaftierungen von Oppositionspolitikern bleibt die Sicherheitslage in Uganda angespannt. Das Auswärtige Amt rät Reisenden, sich von Menschenansammlungen fernzuhalten.

Kampala (dpa/tmn) - In Uganda sollten Reisende derzeit wegen teils gewalttätiger Demonstrationen Vorsicht walten lassen. Darauf weist das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für das afrikanische Land hin.

Hintergrund seien Inhaftierungen von Oppositionspolitikern, an denen sich Proteste entzündet hatten. In der Hauptstadt Kampala habe es dabei Tote und Verletzte gegeben. Die Straße von Kampala nach Fort Portal war nach Demonstrationen in der Stadt Mityana vorübergehend gesperrt worden. Reisende sollten wachsam sein, Menschenansammlungen meiden und die lokalen Medien verfolgen.

Reise- und Sicherheitshinweise für Uganda

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare