Urlaub 2021

Türkei nimmt Lockerungen der Corona-Maßnahmen vor – Was demnächst gilt

Das Schmetterlingstal in der Türkei.
+
Die Türkei ist eines der liebsten Reiseziele der Deutschen.

Die Türkei hat am 1. März erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen vorgenommen. Ob dadurch auch Urlaubsreisen erleichtert werden, bleibt offen.

Die Regierung der Türkei will im März schrittweise die vorherrschenden Ausgangssperren sowie die weiteren Beschränkungen außer Kraft setzen. Dazu wurde zuallererst eine Risikokarte eingeführt, die alle 81 Provinzen in vier Corona-Risikoklassen unterteilt. Die vier Stufen sind mit Farbcodes gekennzeichnet: Blau steht für ein geringes Risiko, Gelb für ein mittleres Risiko, Orange für ein hohes Risiko und Rot für ein sehr hohes Risiko. Die Risikoklassifizierung wird je nach Inzidenzwert der Provinz vergeben. Regionen mit einer Inzidenz unter 10 befinden sich in der Stufe Blau, bei einer Inzidenz von elf bis 35 in der Stufe Gelb, bei einer Inzidenz zwischen 36 und 100 in der Stufe Orange und bei einer Inzidenz von mehr als 100 in der Stufe Rot.

Lockerungen der Corona-Maßnahmen in der Türkei an Inzidenzwert gekoppelt

Je nach Risikoklasse will die türkische Regierung Lockerungen oder Verlängerungen der Corona-Maßnahmen in den betroffenen Provinzen durchsetzen. Wie genau diese Lockerungen zum Beispiel im Gastronomie-Bereich aussehen sollen, ist aber laut dem Portal Check24 noch nicht bekannt. Allerdings wurden nach Informationen des Deutschlandfunks am Wochenende in einigen Provinzen die Ausgangssperren aufgehoben. Restaurants und Cafés haben eingeschränkt geöffnet. Auch Schulen dürfen teilweise wieder öffnen. Die Ausgangssperren am Abend bleiben aber landesweit bestehen.

Auch interessant: „Touristen sind willkommen“: Beliebte Urlaubsdestination in Italien wird zur „weißen Zone“.

Das sind die Einreise-Regeln für die Türkei

Aktuell warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die gesamte Türkei. Trotzdem ist die Einreise auf dem Luft-, Land- oder Seeweg erlaubt – Reisende ab sechs Jahren müssen aber einen negativen PCR-Test vorlegen, der bei Flugreisen zum Ausreisezeitpunkt nicht älter als 72 Stunden ist. Der Test muss beim Check-in vorgezeigt werden. Wer aus der Türkei nach Deutschland reisen will, muss ebenfalls einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Dies gilt für alle Reisenden über zwei Jahren. Die Tests werden von den türkischen Behörden geprüft. Positiv-Getestete müssen sich in der Türkei in Quarantäne begeben oder eine ärztliche Behandlung aufnehmen. Da die Türkei aus Sicht der Bundesregierung zu den Corona-Risikogebieten zählt, müssen sich Reiserückkehrer zudem an die in Deutschland geltenden Regeln für die Einreise aus Risikogebieten halten. (fk)

Lesen Sie auch: Beliebtestes Reiseziel der Deutschen 2021 enthüllt – Es ist nicht mehr Mallorca.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare