RKI-Übersicht

Corona und Urlaub: Aus diesen Ländern bringen Reiserückkehrer das Virus mit

Immer mehr Corona-Fälle gehen auf Reisen zurück. Urlauber bringen die Infektionen aus dem Ausland mit nach Deutschland. Aus welchen Ländern die meisten Ansteckungen stammen.

Hamm - Noch sind die Corona-Zahlen in Deutschland auf niedrigem Niveau, insbesondere im Vergleich mit beliebten europäischen Urlaubsländern. Allerdings steigen die Corona-Fälle auch in der Bundesrepublik allmählich wieder an. Laut Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) gehen immer mehr Ansteckungen auf das Ausland zurück. Mit anderen Worten: Reiserückkehrer schleppen Corona nach ihrem Aufenthalt in Spanien, den Niederlanden oder der Türkei ein. Warum diese Länder als gute Beispiele fungieren, zeigt eine Übersicht über die Länder, in denen sich deutsche Urlauber mit Corona infizieren. (News zum Coronavirus)

Das RKI hat bekanntgegeben, wie viele Corona-Fälle binnen einer Woche in Bezug auf eine Reiserückkehr gemeldet wurden. Zuletzt (Kalenderwoche 28) gab es 2.402 Meldungen einer Corona-Infektion, die auf das Ausland zurückzuführen sind. Das entspricht zehn Prozent aller übermittelten Corona-Fälle innerhalb der Kalenderwoche. Der Anteil wächst. Aus einigen Urlaubsländern stammen besonders viele Corona-Meldungen.

Corona-Infektion nach Reiserückkehr: In diesen Ländern infizieren sich Urlauber

InfektionsländerAnzahl Meldungen insgesamt
Spanien821
Russische Föderation171
Niederlande124
Türkei122
Kroatien106
Griechenland93
Portugal51
Frankreich48
Italien40

Corona-Infektion nach Reiserückkehr: Spanien und Niederlande als Krisenherde

Aus der Tabelle geht hervor, dass über 800 Infektionen gesicherten Erkenntnissen zufolge aus Spanien stammen. Das verwundert mit einem Blick auf das Corona-Geschehen dort kaum. Erst kürzlich wurde Spanien als Corona-Hochinzidenzgebiet eingestuft. Betroffen sind auch beliebte Urlaubsziele wie Mallorca, die Kanaren oder die Costa Brava. Doch nicht alle sagen ob des Pandemie-Geschehens ihre Reise ab. Manche wiegen sich wegen ihrer Impfung in Sicherheit, dabei können sich auch vollständig Geimpfte mit Corona infizieren.

Auch wenn Spanien mit Abstand das am häufigsten genannte Urlaubsland ist, in dem Deutsche sich Corona-Infektionen einhandeln, gibt es weitere Länder, die in der Tabelle herausstechen. Besonders dann, wenn man Größe und Einwohnerzahl jener Reiseziele berücksichtigt. Die Niederlande sind in etwa viermal so klein wie Spanien, trotzdem wurde auch dort eine merkliche Anzahl an Corona-Infektionen deutscher Urlauber registriert. Auch Holland ist im Übrigen Hochinzidenzgebiet, bei der Rückreise droht eine Quarantäne.

Noch stärker als die Niederlande fällt Kroatien in Bezug auf seine Größe ins Gewicht. Das beschauliche Land im Südosten Europas hat gerade einmal vier Millionen Einwohner. Trotzdem sind über 100 gemeldete Corona-Fälle bei Deutschen auf einen Kroatien-Urlaub zurückzuführen (siehe Tabelle). In Kroatien ist aktuell nur die Gespanschaft Zadar als Risikogebiet deklariert. Die Inzidenz liegt bei 25,2 (Stand: 27. Juli 2021) und ist damit deutlich geringer als in Spanien (338,94) und den Niederlanden (237,2). Umso mehr verwundert die verhältnismäßig große Zahl an eingeschleppten Corona-Infektionen.

Reiserückkehr: Jens Spahn will strengere Regeln für Urlauber einführen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will wegen der Corona-Infektionen im Ausland die Regeln für Urlauber verschärfen. Die Überlegungen aus dem Ministerium betreffen dabei alle Reiserückkehrer. Doch die Pläne werden nicht vom gesamten Kabinett befürwortet. Zur Debatte steht unter anderem eine noch umfassendere Corona-Testpflicht bei der Rückkehr aus dem Urlaub.

Neben jenen gesetzlichen Stellschrauben stellt die Reiserückkehr für Familien mit Kindern unter Umständen ohnehin eine Hürde dar. Denn während viele Eltern bereits vollständig gegen Corona geimpft sind, trifft das auf ihre Kinder oftmals nicht zu. Diese müssen nach einer Reise ins Hochinzidenzgebiet anschließend in Quarantäne und drohen die Schule zu verpassen - den Eltern können dann Bußgelder drohen.

Die meisten Corona-Infektionen in Deutschland stammen noch immer aus dem Inland

Zwar warnt das RKI vor dem wachsenden Einfluss von Corona-Infektionen im Ausland. Die meisten Ansteckungen vollziehen sich allerdings nach wie vor im Inland. Es gibt gemeinhin einen Anstieg der Corona-Zahlen in Deutschland. Vor allem in Nordrhein-Westfalen stiegen die Fallzahlen zuletzt, die sogenannte Inzidenzstufe 1 bringt in NRW schärfere Regeln mit sich, von denen unter anderem Schützenfeste betroffen sind.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare