Bunt und vielfältig

Tipps für den Städte-Trip: Streetart, Escape-Room-Bar und Musiktouren

+
Die Galerie am Bahnhof Dworzec Gdanski zeigt Porträts von Polen jüdischer Herkunft, die wegen einer großen Antisemitismus-Kampagne 1968 das Land verließen.

Reise-News: Europas Metropolen faszinieren ihre Besucher oft durch ungewöhnliche Orte. Hier finden Sie eine Auswahl für Ihren Urlaub.

In London gehört bald eine Escape-Room-Bar dazu. Techno-Fans können Berlin auf einer Musiktour erkunden, und in Warschau zeigt eine Streetart-Galerie die Geschichte polnischer Juden in Bildern.

Streetart-Galerie in Warschau erinnert an polnische Juden

Eine neue Streetart-Galerie erzählt in Warschau ein Stück polnischer Geschichte: Mit bunten Porträts erinnert die Hauptstadt an Tausende jüdische Polen, die während einer großen Antisemitismus-Kampagne 1968 das Land verließen. Die politische Krise, als März-Unruhen bekannt, zwang rund 13.000 Menschen in die Flucht. Darunter den Soziologen Zygmunt Baumann, die Schauspielerin Ida Kaminska und den Kameramann Jerzy Lipmann, deren Abbilder nun an Pfeilern in der Nähe des Warschauer Bahnhofs Dworzec Gdanski prangen. Von hier aus traten viele der Verfolgten ihre Reise an.

"Es ist ein symbolischer Ort des Abschieds, an dem Besucher die Geschichten derjenigen hören können, die gezwungen waren auszuwandern und derjenigen, die in Polen geblieben sind", teilt das Warschauer Polin-Museum zur Geschichte polnischer Juden mit. Die Ausstellung mit dem Titel "Willkommen zu Hause" solle die Auswanderer symbolisch in ihre Heimat sowie in die Erinnerung der Warschauer zurückholen.

Lesen Sie hier: In diesen Metropolen leben die ehrlichsten Menschen - auch eine deutsche Stadt dabei.

London bekommt Bar der besonderen Art

Eine Mischung aus einem Escape Room und Bar-Erlebnis eröffnet demnächst in London. Normalerweise muss eine Gruppe in einem Escape Room Rätsel lösen, um dem Raum zu entfliehen. Im "The Grid" kann sich jeder von diesem Sommer an für 30 bis 40 Pfund (35 bis 45 Euro) einem anderthalbstündigen Abenteuer hingeben, bei dem pro Teilnehmer je zwei Cocktails gemixt werden.

Die Gäste sollen eine fiktive Firma, die sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt, unter die Lupe nehmen. Ziel ist es, das System zu besiegen. Dafür müssen die Spieler in einer Reihe von Räumen mit der Bar im Hintergrund puzzeln. In der fiktiven Welt sind alle Gäste Teil einer Geheimgesellschaft, die die Zukunft der Menschheit vor Maschinen sichern will.

Lesen Sie hier: Das sind die Top 100 der teuersten Städte der Welt 2018.

Gestreamte Musiktouren durch Berlin mit Westbam und Bela B

Mit Westbam im Ohr auf den Spuren der Loveparade oder mit Erzählungen von Bela B das musikalische Berlin der 1980er Jahre um David Bowie und Iggy Pop erforschen: Der Streamingdienst Deezer bietet ab sofort selbstgeführte Musiktouren durch die Hauptstadt an. Nutzer können sich per Audioguide über die Schwerpunkte Hip-Hop, Techno und 1980er Jahre informieren, die dazu passende Playlist hören und auf Entdeckungstour gehen.

"Die Audio-Touren sind der ideale Begleiter für Bewohner und Besucher der Stadt, die so kostenlos und unkompliziert Berlins jüngste Musikgeschichte erleben können", erklärte Deezer-Managerin Nora Bax. Eingesprochen wurden die Texte von Szene-Kennern wie DJ Westbam (Techno), Ärzte-Drummer Bela B (1980er Jahre) oder Rap-Experte Marcus Staiger (Hip-Hop), die auch persönliche Anekdoten mit eingebracht haben.

Auch interessant: Das sind die gastfreundlichsten Städte der Welt.

Video: Wissenswerte Fakten rund ums Reisen

Bevor es in den Urlaub geht, gibt es im Video einige interessante Fakten rund ums Reisen.

sca

World Airport Awards: Das sind die besten Flughäfen der Welt 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare