Reisen 2021

Kuba-Urlaub mit Corona-Impfung inklusive? Karibik lockt Impftouristen

Strand auf Kuba.
+
Kuba will Touristen mit einem Impfangebot locken.

Immer mehr Reiseveranstalter wollen Touristen mit exklusiven Impfangeboten locken. Doch auch ganze Länder springen auf den Zug auf – so wie Kuba.

Nicht nur Reisebüros versuchen mittlerweile Touristen mit Impfmöglichkeiten zu einer Buchung zu verleiten, sogar ganz Länder planen, den Tourismus anzukurbeln, indem Besuchern ein Vakzin angeboten wird: So nutzt Kuba die Herstellung eines eigenen Impfstoffes als Marketingmittel, das Reisende bald wieder in die Karibik locken soll.

Kuba-Urlaub plus Corona-Impfung? Regierung will auch Touristen impfen

„Strände, Karibik, Mojitos und Impfstoff – alles an einem Ort“, heißt es in einem Werbespot, der aktuell vom venezolanischer TV-Sender Telesur geteilt wird. Untermalt mit kubanischer Musik wird hier der Impfstoff Soberana 02 präsentiert, der im März in die dritte Phase der Teststudien übergeht. Bis Ende 2021 will Kuba damit die gesamte Bevölkerung von elf Millionen Menschen impfen. 100 Millionen Dosen könnten zudem bis Ende des Jahres für den Gebrauch im Inland und für den Export hergestellt werden, erklärten die Verantwortlichen laut Business Insider.

Wenn die Weltgesundheitsorganisation WHO den Impfstoff zulässt, könnten auch Reisende in Kuba damit geimpft werden. „Touristen haben die Möglichkeit, sich auch in Kuba impfen zu lassen, wenn sie dies wünschen“, sagt Direktor Vicente Vérez vom „Finlay Institute of Vaccines“, das leitend an der Entwicklung beteiligt ist, in dem Werbespot. Ob Touristen die Impfung im Urlaub bezahlen müssen oder wann das Angebot offiziell verfügbar sein wird, ist aber noch offen. Dennoch erklärt Vérez laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): „Wir sind kein multinationales Unternehmen, dem es vor allem um Gewinn geht. Unser Ziel ist es, für mehr Gesundheit zu sorgen.“

Auch interessant: „Ich habe null schlechtes Gewissen“: Deutsche fliehen vor Corona auf Kanaren.

Impftourismus in Kuba: Bevölkerung hat Priorität

Nach Informationen des Portals Cuba heute handelt es sich bei dem zweiminütigen Trailer offenbar um einen Testballon. Auf Anfrage erklärte Igor García vom kubanischen Fremdenverkehrsamt: „Noch hat keiner unserer Impfstoffe eine Zulassung, und danach wird zunächst die Immunisierung unserer eigenen Bevölkerung Priorität haben.“ Trotzdem sei nicht ausgeschlossen, dass auch Besuchern in Zukunft ein Impfangebot gemacht werden könnte. 2021 rechnet Kuba mit circa 2,2 Millionen Touristen – etwa die Hälfte der Besucherzahl des Jahres 2019, aber immer noch deutlich mehr als im letzten Jahr. (fk)

Lesen Sie auch: Italien und Spanien weit abgeschlagen: Dieses Urlaubsziel ist der absolute Favorit der Deutschen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare