Reisen auf hoher See

Kreuzfahrt: Diese Routen werden 2021 wieder angeboten

Voller Hoffnung schauen die Kreuzfahrt-Reedereien auf die Sommer-Saison. Eines der Ziele sind die griechischen Inseln. Welche Häfen 2021 angefahren werden, erfahren Sie hier.

Bereits seit März sind die ersten Schiffe wieder auf hoher See*, um den Kreuzfahrt-Fans eine aufregende Reise zu bescheren. Die Einhaltung der Hygienekonzepte wird dabei stets im Blick gehalten. Inzwischen haben die Reedereien unterschiedliche Corona-Regeln für die Passagiere. Lesen Sie hier, welche Routen angeboten werden und welche Regeln auf den Schiffen gelten.

AIDA Cruises mit AIDAblu und AIDAperla

Schon im März stach AIDA Cruises mit AIDAperla auf See und brachte Reisenden die Kanaren näher. Hier wird das Schiff auch weiterhin verweilen. Bisher geplant ist laut der Reederei, dass die Perla noch bis in den Juni hinein die Kanaren anfahren wird. Mit der Öffnung für den Tourismus in Griechenland kann das Kreuzfahrt-Unternehmen nun auch das Mittelmeer anfahren. Seit 20. April sind Buchungen für die siebentägige Reise möglich. Die erste Route mit AIDAblu startet dann ab 23. Mai bis Oktober von Korfu aus. Weitere Häfen, die in Griechenland angelaufen werden, sind: Kreta, Rhodos, Katakolon und Piräus. AIDA Cruises verlangt derzeit keinen Nachweis über einen Impfschutz. Dennoch müssen Passagiere vor Antritt der Reise einen PCR-Test machen. Und auch an Bord werden die Hygieneregeln strengstens eingehalten, darunter: Abstand halten, Hände waschen und Maske tragen.

TUI Cruises steuert mit der „Mein Schiff 5“ die griechischen Inseln an

Und auch TUI Cruises nutzt die Öffnung der griechischen Inseln für sich und steuert mit derMein Schiff 5auf die Inseln zu. Los geht es ab Kreta entweder nach Rhodos, Piräus und Chania oder Korfu, Katakolon und Piräus. Start der Route ist der 13. Mai. Insgesamt können Kreuzfahrt-Fans zwischen sechs Terminen wählen. Wie auch bei AIDA gelten an Bord die üblichen Hygieneregeln. Um aufsteigen zu dürfen, müssen Passagiere auch hier einen PCR-Test nachweisen.

Lesen Sie auch: Test- und Quarantänepflicht: Die Einreise-Regeln für Deutschland im Überblick.

Norwegian Cruise Line setzt auf Impfpflicht für Passagiere

Ab 25. Juli können Geimpfte auch mit der „Norwegian Jade“ auf Kreuzfahrt im Mittelmeer gehen. Angeboten wird hier eine einwöchige Route von Piräus aus. Doch nicht nur das. Ab 7. August werden mit der „Norwegian Joy“ auch Seereisen in der Karibik angeboten. Start der Route wird dann ab Montego Bay auf Jamaika sein. Und auch die „Norwegian Gem“ bietet Reisen ab 15. August von der Dominikanischen Republik aus an. Voraussetzung für alle drei Schiffe der US-Reederei: ein vollständiger Impfschutz. Wie Travelbook berichtet, soll diese Regeln vorerst bis 31. Oktober gelten. Sonstige Schiffsreisen der Norwegian Cruise Line wurden komplett abgesagt.

Royal Caribbean mit Reisen für Geimpfte

Neben der Norwegian Cruise Line, müssen auch Passagiere der Royal Caribbean Schiffe einen vollständigen Impfschutz nachweisen. Reisende unter 18 hingegen müssen nur einen negativen Corona-Test nachweisen. Dann erst können die Reisen ab 10. Juli bis Oktober auf der „Jewel of the Seas“ angetreten werden. Die Reederei wird mehrere Ziele in Griechenland sowie auf Zypern anlaufen, dazu zählen auch die griechischen Inseln Rhodos, Kreta, Mykonos und Santorin.

Celebrity Cruises nach langer Pause wieder auf See

„Neben den griechischen Inseln Mykonos, Rhodos und Santorin werde die „Celebrity Apex“ vom 19. Juni bis September zudem Zypern sowie Haifa und Jerusalem in Israel anlaufen“, so das Reiseportal Travelbook. Allerdings müssen auch hier Passagiere die älter als 18 sind, einen vollständigen Impfschutz nachweisen. Alle Reisenden unter 18 brauchen einen negativen PCR-Test. Zudem will die Reederei ab Juni wieder Reisen ab St. Martin in der Karibik aufnehmen.

Lesen Sie hier: Urlaub an Pfingsten 2021: Das sind die begehrtesten Reiseziele der Deutschen.

MSC Cruises bietet auch Reisen von Deutschland aus an

MSC Cruises steuert mit gleich drei Schiffen die norwegischen Fjorde, als auch das Baltikum an. Eingesetzt werden für die einwöchigen oder mehrtägigen Routen folge Schiffe:

  • „MSC Seaview“: ab dem 19. Juni von Kiel aus
  • „MSC Preziosa“: ab 21. Juni von Hamburg aus
  • „MSC Musica“: ab 20. Juni von Warnemünde aus

Allerdings müssen dafür erst die deutschen Häfen für Kreuzfahrten freigegeben werden. Routen die mit MSC Cruises im westlichen und östlichen Mittelmeer angeboten werden:

  • „MSC Grandiosa“: derzeitige Italien-Route wird um Barcelona und Valencia in Spanien erweitert
  • „MSC Seaside“: ab 1. Mai von Genua aus zu rund um Italien und nach Malta
  • „MSC Seashore“: ab 1. August bis zum 31. Oktober sind Sieben-Nächte-Kreuzfahrten unter anderem nach Genua, Neapel, Messina, Valletta, Barcelona und Marseille geplant
  • Schiffe, deren Ziele verschiedene Häfen in Italien, Griechenland, Kroatien und Montenegro sind:
  • „MSC Orchestra“: ab 5. Juni, Ein- und Ausschiffung in Venedig und Bari
  • „MSC Splendida“: ab 12.6., Ein- und Ausschiffung in Triest und Bari
  • „MSC Magnifica“: ab 20. 6., Ein- und Ausschiffung in Venedig, Bari und Piräus

(swa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Reisen nach Tirol: Was für Urlauber und Berufspendler gilt.

Rubriklistenbild: © Guenter Nowack/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare