"Ein Wildtier kehrt zurück"

Harzmuseum zeigt Sonderausstellung zum Wolf

+
Eine neue Sonderausstellung im Harzmuseum Wernigerode beschäftigt sich mit dem Wolf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Die Rückkehr des Wolfes in deutsche Wälder erregt viele Gemüter. Nun klärt eine Ausstellung in Wernigerode über die Lebensweise und den Eigenschaften des Tieres auf - und will dabei auch Raum für Diskussion und Austausch bieten.

Wernigerode (dpa) - Der Wolf ist zurück: Diesem Thema widmet sich eine neue Sonderausstellung im Harzmuseum Wernigerode. Die Ausstellung wird am 29. Januar eröffnet und ist bis zum 10. Juni zu besichtigen, wie die Stadt Wernigerode mitteilte.

Zu den Höhepunkten der Ausstellung gehören eine Wolfshöhle sowie ein präparierter Wolf in Lebensgröße - Kurti war 2016 im staatlichen Auftrag erschossen worden, weil er sich mehrfach Menschen bis auf wenige Meter genähert hatte.

Die Wanderausstellung "Der Wolf. Ein Wildtier kehrt zurück" beleuchtet außerdem die Lebensweise, Kommunikation und Verbreitung von Wölfen. Interaktiv können Besucher die Merkmale kennenlernen und an einem Quiz teilnehmen. Die Ausstellung möchte auch darüber informieren, wie mit der Rückkehr des Wildtiers umzugehen ist.

Museumsleiter Olaf Ahrens erklärte: "Ich sehe die Rolle eines Stadtmuseums auch so, dass wir kontroverse Themen wie zum Beispiel den Wolf aufgreifen sollten. Stadtmuseen stehen heute längst nicht mehr nur dafür, Objekte aus der Vergangenheit zu verwalten. Es geht immer auch um die Gestaltung der Gegenwart und der Zukunft." Die Besucher bekommen die Möglichkeit, ihre Einstellung zum Wolf in einer kreativen Form kundzutun.

Informationen zur Ausstellung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare