Eurowings

Flugzeug fliegt ganze sechs Stunden - von Köln nach Köln

Eine Eurowings-Maschine flog sechs Stunden lang - um doch wieder am Abflugort zu landen.

Ein Flug der Airline Eurowings sollte eigentlich ins Urlaubsparadies fliegen, doch dann kam alles anders: Die Maschine musste kurz vor der Landung wieder umkehren.

Der Airbus A319 von Eurowings sollte von Köln/Bonn die Urlaubsdestination Nador anfliegen. An sich wäre das nur ein rund dreistündiger Flug gewesen. Doch die Passagiere waren am Ende sechs Stunden unterwegs - um am Ende doch wieder in Köln zu landen.

Maschine kann nicht landen - und muss umdrehen

Aber der Reihe nach. Um 23 Uhr startete die Maschine am 8. September in Köln Richtung Nador. Nach drei Stunden Flug sollte der Flieger in der marokkanischen Stadt landen. Doch das Wetter vor Ort ließ eine Landung nicht zu. Nachdem die Maschine drei Warteschleifen gedreht hatte, war an den Landeanflug noch immer nicht zu denken.

Lesen Sie hier: Längster Flug der Welt: Maschine muss umkehren - Passagier sperrt sich in Klo ein.

Zudem habe es auch keine alternativen Flughäfen in der Nähe gegeben. Und so musste der Pilot die gesamte Strecke wieder zurück nach Köln fliegen. "Nach sorgfältiger Überprüfung von Ausweichflughäfen und alternativer Weiterreisemöglichkeiten für die Passagiere nach Nador entschied sich Eurowings, den Flug wieder zurück nach Köln zu leiten", so eine Sprecherin der Eurowings gegenüber dem Portal Aerotelegraph.

In Köln angekommen seien die Passagiere in einem Flughafenhotel untergebracht worden. Am Tag darauf wurde ein neuer Versuch gestartet - dieser glückte. Mit rund 18 Stunden Verspätung wurden die Reisenden sicher an ihr Urlaubsziel gebracht.

Auch interessant: Fliegen mit Hund: Was muss ich beachten?

sca

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Mit diesen Tricks bleibt der Platz im Flugzeug neben ihnen möglicherweise frei: Wählen Sie einen Sitzplatz links - die rechte Seite ist im Flugzeug die beliebtere. Am unattraktivsten ist zudem der Gangplatz im hinteren Drittel des Flugzeugs, nämlich Sitzplatz 19C. Vermeiden Sie die Reihen sechs und sieben, diese Plätze sind bei Reisenden beliebt. Außerdem gilt: Seien Sie schnell.

Ihr Flugticket enthält sensible Daten zu Ihrer Person. Schreddern Sie es also nach der Reise. So kann es nicht in die falsche  Hände gelangen.

Beim Start und der Landung werden die Lichter im Flugzeug ausgeschaltet. Dies stellt eine Vorsichtsmaßnahme dar: Die Beleuchtung wird an die äußere Umgebung angepasst, damit sich die Augen der Passagiere und der Crew an die Dunkelheit gewöhnen und im Ernstfall eine bessere Orientierung und Sicht haben.

An Flughäfen kommen täglich tausende Reisende aus der ganzen Welt an. Die Anzahl an Keimen ist daher besonders hoch. Waschen Sie sich also auf Flughafen-Toiletten besonders gut die Hände.

Jedes Flugzeugfenster hat ein kleines Loch: Es stellt eine Art Entlüftungsventil dar und sorgt dafür, dass die Luft im Steigflug heraus- und im Sinkflug hineinströmen kann. Dadurch wird im Flugzeug der richtige Luftdruck aufrecht erhalten.

Ein Fehler, den viele Menschen nach der Flugbuchung machen: Sie informieren sich nicht weiter über mögliche Änderungen. So kann man oftmals Geld sparen.

Kennen Sie den Begriff "Boeing Belly"? Getränke mit viel Kohlensäure können im Flugzeug Blähungen auslösen. Schuld daran sind die Druckverhältnisse in der Luft.

Fensterläden im Flugzeug sind bei Start und Landung offen: Denn die Crew muss im Notfall freie Sicht nach draußen haben.

Durch den Druck in der Kabine verändern sich unsere Geschmacksnerven leicht. Dadurch schmeckt uns auch Tomatensaft hoch über den Wolken besser: Die Säure der Tomaten wird nicht so stark wahrgenommen.

Wenn Sie abergläubisch sind, haben Sie Glück: Sie werden in einem Flugzeug niemals die Sitzreihe 13 antreffen. Manche Fluggesellschaften vermeiden auch noch Reihe 17, da diese Zahl in einigen Ländern ebenfalls als Unglückszahl angesehen wird.

Piloten dürfen während des Fluges nicht das Gleiche essen: Das ist zwar keine offizielle Regelung, wird aber von Piloten gerade auf Langstreckenflügen berücksichtigt. Der Grund: Um einer möglichen Lebensmittelvergiftung vorzubeugen, wird verschiedenes Essen serviert.

Dass Tomatensaft an Bord besser schmeckt, haben Forscher am Fraunhofer-Institut nachweisen können. Der Grund: In einem Flugzeug nehmen die Geschmacksnerven wegen des anderen Luftdrucks und der geringeren Luftfeuchtigkeit anders wahr.

Durch verschiedene Faktoren schmeckt das Essen im Flugzeug hoch oben in der Luft tatsächlich besser. Unter anderem liegt das am Geräuschpegel und dem Luftdruck, der unsere Geschmacksnerven verändert.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel