Wo kann ich noch hinreisen?

Wien, Prag, Amsterdam: Auswärtiges Amt stuft diese beliebten Destinationen jetzt als Risikogebiet ein

Blick auf den Stephansdom in Wien.
+
Wien ist nun auch Corona-Risikogebiet.

Falls Sie im Herbst noch einen Städtetrip innerhalb Europas planen, könnte Ihnen die aktuelle Reisewarnung des Auswärtigen Amts einen Strich durch die Rechnung machen.

Im Corona-Jahr 2020 mussten viele Deutsche ihren Urlaub rigoros umplanen. Besonders Reisen innerhalb Deutschlands und Städtetrips sind nun beliebt. Allerdings betrifft eine aktuelle Reisewarnung des Auswärtigen Amts* nun einige beliebte Destinationen innerhalb Europas.

Städtetrip in Europa: Diese beliebten Destinationen sind Corona-Risikogebiete

Wenn es um eine Städtereise in Europa geht, steht Prag oft ganz weit oben auf der Liste. Seit dem 9. September gilt die Hauptstadt Tschechiens aber als Corona-Risikogebiet. Diese Einstufung durch das Auswärtige Amt erfolgt in der Regel, wenn die Neuinfektionen vor Ort in den letzten sieben Tagen über einen Wert von 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern gestiegen sind. Wer sich also nun nach Prag aufmachen will, muss sich bei der Rückkehr in eine 14-tägige Quarantäne begeben und einen Corona-Test machen.

Aber nicht nur Prag ist nun von erhöhten Fallzahlen betroffen: Auch in der Schweiz treten nun vermehrt Covid-19-Fälle auf, sodass nun die Kantone Genf und Waadt zu den Risikogebieten zählen. Somit sind Städtetrips nach Genf oder Lausanne nun ebenfalls nicht empfehlenswert.

Die Liste der europäischen Städte, die sich in Risikogebieten befinden, ist aber noch länger: Seit Neuestem warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen in die Stadt Dubrovnik im Süden Kroatiens. Touristen hat es in den letzten Jahren vor allem wegen der Dreharbeiten der HBO-Serie „Game of Thrones" dorthin verschlagen.

Wien und Amsterdam nun ebenfalls in Corona-Risikogebieten

Seit dem 16. September befinden sich nun auch Wien und Budapest auf der Liste der Risikogebiete des Robert Koch-Instituts. Die Corona-Fallzahlen sind aber auch in den Provinzen Nordholland und Südholland der Niederlande gestiegen, was die Städte Amsterdam und Rotterdam mit einschließt.

Auch interessant: Begehrter als Sylt und Ostsee: Zu dieser Urlaubsdestination zieht es die Deutschen im Corona-Herbst 2020.

Während Amsterdam, Rotterdam und Wien neu zu den risikobehafteten Gebieten dazu gekommen sind, zählen andere europäische Städte schon länger dazu. In der Übersicht sehen Sie, welche beliebten Destinationen für Städtereisen sich aktuell in Corona-Risikogebieten befinden.

  • Amsterdam
  • Barcelona
  • Brüssel
  • Budapest
  • Bukarest
  • Dubrovnik
  • Genf
  • Lausanne
  • Lyon
  • Madrid
  • Marseille
  • Nizza
  • Paris
  • Prag
  • Rotterdam
  • Wien

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Urlaub trotz Corona: Hat die Pandemie den Deutschen wirklich das Reisejahr 2020 verdorben?

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare