1. come-on.de
  2. Leben
  3. Reise

Im Urlaub mit Corona anstecken: In welchen Ländern die Gefahr am größten ist

Erstellt:

Von: Kristina Köller

Kommentare

Reisen ist in den Sommerferien 2022 vermeintlich unbeschwert möglich. Aber in vielen Urlaubsländern steigen die Corona-Zahlen. Das Ansteckungsrisiko nimmt zu.

Hamm - Die Ferien haben in Nordrhein-Westfalen bereits begonnen. Die beliebteste Urlaubszeit ist da, und viele Menschen reisen ans Meer, in die Berge oder freuen sich auf einen Städtetrip. Nach zwei Jahren voller Corona-Einschränkungen ist es endlich wieder möglich, vermeintlich unbeschwert Ferien zu machen. Wirklich unbeschwert? In vielen beliebten Urlaubsländern steigen die Infektionszahlen wieder.

FerienSommerferien
NRW27. Juni bis 9. August 2022

Urlaub 2022: In diesen Ländern ist das Risiko für Ansteckung am größten

Zwar haben einige Länder keine Corona-Regeln und Reisebeschränkungen mehr - und doch gibt es in puncto Inzidenzen teilweise große Unterschiede. In manchen Ländern ist der Urlaub 2022 trotz Corona also recht entspannt möglich, andernorts steigt mit den Zahlen auch das Ansteckungsrisiko. wa.de gibt einen Überblick.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Zahlen veröffentlicht, aus denen man sich die Urlaubsorte mit erhöhtem Ansteckungsrisiko erschließen kann.

Corona-Ansteckung im Urlaub 2022: Portugal und Griechenland mit hohen Inzidenzen

In Portugal etwa greift die hochansteckende Corona-Variante BA.5 um sich. Die Rede ist bei der WHO von einer 14-Tages-Inzidenz von 1695 Neuinfizierten auf 100.000 Einwohner. Damit ist das Land bei den Neuansteckungen Spitzenreiter in Europa. Madeira, die Azoren und Städte wie Lissabon sind von einem erhöhten Ansteckungsrisiko betroffen, wie auch RTL berichtet.

Ob Kreta, Rhodos, Kos oder eine andere der griechischen Inseln - wer Urlaub im beliebten Reiseland Griechenland macht, muss ebenfalls vielerorts mit hohen Corona-Zahlen rechnen - nicht nur auf den Urlaubsinseln, sondern auch in der Hauptstadt Athen. Griechenland hat den WHO-Daten zufolge eine 14-Tages-Inzidenz von 1033.

Auch das beliebte Reiseziel Zypern hat vermehrt mit Corona zu tun. Laut WHO liegt die 14-Tages-Inzidenz dort bei 1209.

Corona-Lage in Italien und Spanien - es gibt Unterschiede

In Italien sind die Inzidenzen in der Region von Rom (816) und Sardinien (750) recht hoch, im Norden des Landes geht es etwas entspannter zu. In Italien bereitet aber ein ganz anderes Problem gerade große Sorgen. Die Lombardei hat wegen einer Dürre den Notstand ausgerufen - Urlauber geraten jetzt ins Schwitzen.

Als eines der beliebtesten Reiseländer ist Spanien - wo kaum noch Corona-Regeln zu beachten sind - natürlich nicht zu vergessen. Die Ansteckungsrate ist dort vergleichsweise niedrig. Der 14-Tage-Inzidenz-Wert der WHO liegt bei 68,94. Auch in Kroatien und in der Türkei sind die Fallzahlen recht niedrig.

Corona-Ansteckung beim Städtetrip - was Urlauber bedenken sollten

Urlaub am Meer ist ohnehin nicht so Ihr Ding, ein Städtetrip schon viel eher? Auch dabei ist Vorsicht geboten. Die Virus-Variante BA.5 kursiert in vielen Metropolen - etwa in Wien, Venedig oder Hamburg.

Grundsätzlich sollte also jeder, der verreisen will, sich vorher schlau machen, welches Corona-Risiko er dabei eingeht. In Deutschland sollen die Regeln bislang nicht verschärft werden. Eine Lockerung der Maskenpflicht im ÖPNV und in Flugzeugen ist aber auch nicht vorgesehen. Einige beliebte Urlaubsländer hingegen führen 3G wieder ein, PCR-Test und Quarantäne sind möglich.

Wer verreist, sollte für kleinere Notfälle und Krankheiten gerüstet sein - mit einer Packliste für die Reiseapotheke.

Auch interessant

Kommentare