Urlaub 2021

Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer: So teuer kann der Urlaub jetzt werden

Ab 1. August tritt die neue Corona-Regel in Kraft - die Testpflicht für Reiserückkehrer. Doch wie teuer ist der Test im Urlaubsland?

Hamm - Die Delta-Variante des Coronavirus breitet sich immer weiter aus, die Zahlen in Europa steigen. Reiserückkehrer bringen in vielen Fällen das Virus wieder mit in ihre Heimat. Deswegen hat die Bundesregierung ab dem 1. August - mitten in den Sommerferien - eine generelle Testpflicht für die Rückreise nach Deutschland beschlossen. Doch kostenfrei wie in Deutschland ist der Test in vielen Reiseländern nicht. (News zum Coronavirus)

LandDeutschland
HauptstadtBerlin
Einwohner83.155.031

Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer: Diese Kosten kommen auf Urlauber zu

Betroffen von den höheren Inzidenzen sind viele beliebte Urlaubsländer der Deutschen. Die Corona-Zahlen steigen in Frankreich, den Niederlanden, der Türkei, Kroatien, Spanien und langsam auch in Italien. Mit der allgemeinen Testpflicht für alle Reiserückkehrer will die Bundesregierung die Ausbreitung des Virus eindämmen.

Für die Rückreise aus dem Urlaub reicht ein einfacher Schnelltest. Ein PCR-Test ist nicht erforderlich.

Corona-Tests in den Niederlanden, Dänemark und Spanien

  • Niederlande: Gute Nachrichten für Holland-Urlauber - in den Niederlanden sind Corona-Schnelltests kostenlos. Teststellen, an denen sich Urlauber testen lassen können, finden Sie im Link.
  • Dänemark: Corona-Schnelltests sind in Dänemark kostenlos. Eine Übersicht über Teststationen finden Sie hier. Aber Achtung: Laut Bild.de können am Flughafen Kopenhagen Kosten von bis zu 33 Euro pro Schnelltest entstehen.
  • Spanien: Tests kosten in Spanien etwa 50 Euro. Hier der Überblick über die Teststationen. Für Mallorca-Urlauber und alle anderen auf den Balearen ist es etwas günstiger: Die Obergrenze für Schnelltests liegt laut ADAC hier bei 30 Euro.

Während in den Niederlanden und Dänemark die Tests kostenfrei sind, werden Schnelltests in Spanien in vielen Fällen in privaten Testzentren durchgeführt. Die Preise können sich dabei je nach Anbieter unterscheiden.

Corona-Tests in der Türkei, Italien und Griechenland

  • Türkei: Die Kosten betragen umgerechnet 15 Euro pro Schnelltest, so das Deutsche Generalkonsulat Istanbul. Am Flughafen steigt der Preis auf 30 Euro.
  • Italien: Schnelltests in Italien sind an den Teststationen des Italienischen Roten Kreuz an Bahnhöfen kostenlos, jedoch nur in großen Städten vorhanden. Tests kosten sonst zwischen 20 und 50 Euro.
  • Griechenland: Informationen über die Testkosten sind schwer zu finden, kostenlos sind die Schnelltests in Griechenland nicht. Laut Bild.de sind die Kosten staatlich auf 20 Euro festgelegt.

Für Urlauber ist es wichtig, dass die Kosten an Flughäfen sich in vielen Fällen deutlich von den Preisen in den Urlaubsorten unterscheiden. In der Türkei etwa verdoppelt sich der Preis für einen Schnelltest, wenn er erst am Flughafen gemacht wird.

Corona-Tests in Frankreich, Kroatien, Polen und Österreich

  • Frankreich: In Frankreich kosten Schnelltests pro Person 29 Euro. Hier gibt es den Überblick über die Teststationen.
  • Kroatien: Die Kosten für Schnelltests belaufen sich auf etwa umgerechnet 20 Euro. Hier finden Sie die Teststationen in Kroatien.
  • Polen: Die Kosten für Schnelltests in Polen variieren. Es ist mit Kosten von etwa 20 Euro pro Test zu rechnen.
  • Österreich: In Österreich sind Schnelltests kostenlos. Die Teststationen finden Sie hier.

Die Corona-Tests werden bei der Überquerung der Grenze nach Deutschland bislang planmäßig nur stichprobenartig kontrolliert.

Auch andersrum wird es komplizierter: Die Regeln bei der Einreise in Urlaubsländer werden immer strenger. Und weitere Kosten können entstehen: Eltern, die mit ihren Kindern in ein Hochinzidenzgebiet reisen und wegen der Quarantäne Schultage verpassen, droht außerdem eine hohe Strafe.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare