Reisen 2021

RKI stuft beliebte Urlaubsinsel als Corona-Hochinzidenzgebiet ein – Was für Reisende gilt

Urlauber tummeln sich in der blauen Lagune auf Malta.
+
Malta ist jetzt ein Corona-Hochinzidenzgebiet.

Eine beliebte Urlaubsinsel wurde vom RKI nun sogar als Corona-Hochinzidenzgebiet eingestuft. Das zieht strengere Regeln bei der Rückkehr nach Deutschland nach sich.

Das Robert Koch-Institut hat seine Liste an Risiko-, Hochinzidenz-, und Virusvarianten-Gebieten erneut angepasst. Seit dem 28. Februar gehört nun Kuba zu den Risikogebieten, weshalb das Auswärtige Amt nun vor nicht-notwendigen, touristischen Reisen warnt. Außerdem trifft es auch Malta: Die Inselgruppe hat sich bereits auf der Liste des RKI befunden, allerdings gehört sie nun sogar zu den Hochinzidenzgebieten. Das heißt, die Corona-Inzidenz hat den Wert von 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen überschritten. Was Sie nun bei der Einreise und Reiserückkehr beachten müssen.

Kuba als Corona-Risikogebiet: Was Sie bei der Urlaubsplanung wissen müssen

Fernreisen stehen aktuell nicht hoch im Kurs, aber Kuba arbeitet bereits daran, den Urlaub auf der Insel wieder attraktiv zu machen. Deshalb sollen nun sogar zwei eigene Corona-Impfstoffe entwickelt werden, die auch irgendwann Touristen angeboten werden sollen. Bisher ist das aber noch Zukunftsmusik: Stattdessen gehört Kuba seit dem 28. Februar zu den Risikogebieten, was bedeutet, dass Urlauber sich vorerst an verschärfte Einreise-Regeln bei der Rückkehr nach Deutschland halten müssen.

Zunächst gilt für die Einreise aus Risikogebieten, dass die digitale Einreiseanmeldung ausgefüllt und spätestens 48 Stunden nach der Rückkehr ein Corona-Test vorgenommen werden muss. Außerdem gilt eine Quarantänepflicht von zehn Tagen, die sich nur durch einen zweiten Test am fünften Tag verkürzen lässt. Doch auch für die Einreise nach Kuba wurden die Regeln verschärft: Seit dem 6. Februar müssen sich Touristen oder im Ausland lebende Kubaner auf eigene Kosten in einem Hotel isolieren – und zwar für fünf Tage. Des Weiteren muss ein negativer PCR-Test in Papierform aus dem Heimatland vorgelegt werden, der bei der Ankunft nicht älter als 72 Stunden ist. Bei der Ankunft am Flughafen in Kuba muss zudem ein weiterer obligatorischer Test vollzogen werden, wie das Auswärtige Amt informiert.

Auch interessant: Wird Sommer-Urlaub 2021 auch wieder im Ausland möglich sein? Tourismusbeauftragter trifft Prognose.

Corona: Malta ist jetzt Hochinzidenzgebiet – Das müssen Sie bei einer Reise beachten

Seit dem 28. Februar ist Malta nicht nur ein Risikogebiet, sondern auch ein Hochinzidenzgebiet – wegen der sehr hohen Corona-Inzidenz. Für die Rückkehr nach Deutschland aus einem solchen Gebiet gelten noch strengere Einreise-Regeln. Hier muss der Corona-Test bereits vor der Einreise gemacht werden, aber maximal 48 Stunden im Voraus. Der Nachweis muss anschließend vor der Einreise dem Beförderer, also zum Beispiel der Fluggesellschaft, vorgelegt werden. Zudem müssen die Reiserückkehrer die Einreiseanmeldung ausfüllen und sich in eine zehntägige Quarantäne begeben.

Die Einreise nach Malta ist grundsätzlich möglich, da Deutschland zu den sogenannten „Korridorländern“ gehört. Dabei muss eine „Public Health Travel Declaration“, eine „Passenger Location Form“ und ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht älter als 72 Stunden ist. Wenn kein Test vorhanden ist, muss dieser am Flughafen nachgeholt werden oder die betreffende Person muss sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Zudem gilt für den Aufenthalt am Flughafen in Malta eine Maskenpflicht – auch ein Visier ist möglich – und die Körpertemperatur wird gemessen. (fk)

Lesen Sie auch: Beliebtestes Reiseziel der Deutschen 2021 enthüllt – Es ist nicht mehr Mallorca.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare