Urlaubsparadies mit geschlossenen Grenzen

Perfider Plan, um Touristen anzulocken? Bali plant „Grüne Zonen“

Seit rund einem Jahr fehlen die ausländischen Touristen auf Bali: Das merken vor allem diejenigen Bewohner, die vom Tourismus leben.
+
Seit rund einem Jahr fehlen die ausländischen Touristen auf Bali: Das merken vor allem diejenigen Bewohner, die vom Tourismus leben.

Viele Länder müssen aufgrund der Corona-Pandemie weitgehend auf Touristen verzichten – auch Bali. Doch ein neues Konzept soll die Reise ins Paradies vereinfachen.

Bali ist eines vieler Länder, das vom Tourismus lebt. Umso härter trifft das Land Corona-bedingte Maßnahmen wie Reisewarnungen. Die Regierung von Bali hatte sogar ein Einreiseverbot für Touristen verhängt, unter anderem, um die Corona-Infektionszahlen zu reduzieren. Auch das Auswärtige Amt Deutschland rät von einer Reise ins Urlaubsparadies ab. Auf dessen Website heißt es: „Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Indonesien wird derzeit gewarnt“. Doch der wirtschaftliche Druck wächst auf der indonesischen Insel: Werden die Grenzen nicht bald wieder geöffnet, kommt es zu weiteren finanziellen Einbußen.

Und diese sind ohnehin bereits enorm, weil Bali bereits seit Mitte März 2020 die Grenzen für ausländische Reisende geschlossen hatte. Das Reiseportal Reisetopia berichtet weiter, dass sich dies bald ändern könnte: Balis Gouverneur Wayan Koster hätte Pläne für eine sogenannte „Grüne Zone“ vorgelegt. Es sollen Gebiete als solche ausgezeichnet werden, die geringe Infektionszahlen vorweisen können. Die „Grünen Zonen“ könnten dem Plan zufolge nicht nur für inländische, sondern auch für ausländische Touristen geöffnet* werden.

Wie die Bali Sun berichtete, könnten schon bald folgende Regionen zu „Grünen Zonen“ ernannt werden:

  • Ubud
  • Kuta
  • Sanur
  • Nusa Dua
  • Nusa Penida

Lesen Sie auch: Mallorca nicht mehr auf Platz eins: Das ist nun der beliebteste Urlaubsort der Deutschen.

„Grüne Zonen“: Bali will so bald wie möglich wieder Touristen empfangen

Ob es tatsächlich noch in diesem Jahr zur Aufnahme von ausländischen Touristen kommt, bleibt abzuwarten. Einige Fakten sprechen dagegen: Die weltweite Ausbreitung der nach aktuellem Wissensstand ansteckenderen Coronavirus-Mutationen, die wenig ausgeprägte Impfbereitschaft der indonesischen Inselbewohner und die hohen Corona-Fallzahlen in Indonesien insgesamt (das Coronavirus Resource Center der Johns Hopkins University meldet Stand 10. März 2021 in Indonesien 1.398.578 bekannte Corona-Infektionen).

Balis Gouverneur Wayan Koster ist trotzdem optimistisch, dass die „Grünen Zonen“ bald in Kraft treten. Der Bali Sun zufolge sagte er am 1. März 2021 während einer virtuellen Pressekonferenz über den offiziellen Youtube-Kanal des Gesundheitsministeriums: „Ich und das Gesundheitsministerium haben vereinbart, den Bereich der grünen Zone zu öffnen, so dass sowohl inländische als auch internationale Reisende nur diese Covid-19-freien Bereiche besuchen dürfen“. Wann genau dies der Fall sein wird, ist noch nicht bekannt. Wer eine Reise nach Bali plant, kann sich an den Informationen des Auswärtigen Amts orientieren. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Flugbegleiter überlebt erst Flugzeug-Absturz – und jetzt schweres Busunglück.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare