Nach Problemen

"Aida Mira" soll Weihnachten in Südafrika fahren

+
Die "Aida Mira" im Hafen von Palma de Mallorca - am 23. Dezember soll es nun für Gäste von Südafrika aus losgehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Die "Aida Mira" wurde nicht rechtzeitig fertig - eine Enttäuschung für Urlauber. Die erste lange Seereise nach Südafrika findet ohne Passagiere statt. Wie geht es ab Weihnachten weiter?

Rostock (dpa/tmn) - Nach der Absage der ersten beiden Kreuzfahrten der "Aida Mira" will Aida Cruises an den Südafrika-Reisen von Weihnachten an festhalten.

Man freue sich darauf, den Gästen das Schiff zum Start der Premierensaison in Südafrika am 23. Dezember 2019 zu präsentieren, teilte die Reederei auf Anfrage mit.

Aida hatte die Überfahrt von Palma de Mallorca nach Südafrika am Dienstag für die Urlauber abgesagt, weil das Schiff noch nicht fertig ist. Das Schiff fährt nun ohne Gäste ans Kap. Zuvor war schon die viertägige Auftaktfahrt kurz vor dem Auslaufen gestrichen worden, obwohl sich bereits Passagiere an Bord befanden.

Der Umbau eines Schiffes sei technisch hochkomplex, erklärte Aida zu der Frage, ob die Probleme nicht absehbar waren und warum trotzdem Gäste an Bord gelassen wurden. Insbesondere hätten Unwetter die Arbeiten an den Außenbereichen erschwert.

Während der Überfahrt nach Kapstadt werde man die Zeit nutzen, um noch offene Arbeiten fortzusetzen. Alle Gäste erhielten den Reisepreis erstattet und bekämen alternative Reiseangebote.

Die "Aida Mira" ist das 14. Schiff der Aida-Flotte, aber kein Neubau. Sie fuhr vor ihrem Umbau für die Schwestermarke Costa als "Costa neoRiviera". Als "Mira" wird das Schiff künftig von Kapstadt aus rund um Südafrika Kreuzfahrten unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare