Rollentausch mit Kind hilft

Mit dem Kind den Schulweg üben

+
Der Schulweg muss geübt werden. Ein Rollentausch, bei dem sich die Eltern vom Kind zur Schule bringen lassen, ist ein guter Test auf Sicherheit. Foto: Peter Gercke

Der Schulweg ist eine tolle Möglichkeit, die Selbstständigkeit des Kindes zu trainieren. Durch einen Rollentausch erfahren Eltern, ob das Kind die Strecke schon allein meistern kann.

Berlin (dpa/tmn) - Nach den Sommerferien sollten Eltern den Schulweg gemeinsam mit ihren Kindern üben. Das rät der Auto Club Europa (ACE). Ein guter Test dabei ist ein Rollentausch: So könnten Eltern sich einmal von ihrem Kind zur Schule bringen und die Gefahrenstellen erklären lassen.

Umgekehrt müssen Eltern sich beim Abgehen des Schulwegs die Sichtweise der Kinder vor Augen führen. Sie sollten bedenken, dass Kinder einen anderen Blickwinkel haben. Eltern gehen also am besten einmal in die Hocke und prüfen, was sie dann noch sehen.

Die Fahrt mit dem "Elterntaxi" zur Schule sollte dagegen die Ausnahme sein. Führt kein Weg daran vorbei, sollten Eltern zumindest in einigem Abstand zur Schule parken. So können die Kinder immerhin eine kurze Reststrecke selbstständig zu Fuß gehen.

Der Schulweg biete häufig eine gute Gelegenheit, nicht nur das Verhalten im Verkehr, sondern auch die Selbstständigkeit zu üben. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule zu kommen, fördere daneben auch die Konzentrationsfähigkeit beim Lernen. Denn so sind die Kinder schon vor dem Unterricht etwas ausgelastet und aufnahmefähiger.

ACE zum Schulweg

Flyer zum sicheren Schulweg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare