Gruselhand und Monstersuppe

Kulinarische Ideen für Halloween

+
Zu Halloween am 31. Oktober geht es wieder gruslig zu. Foto: David Ebener

Neben Kürbis-Deko und Frankensteinverkleidung gehört zu Halloween auch etwas Gruseliges auf das Buffet. Wie wäre es mit einer Monstersuppe und einer schaurigen Puddinghand?

Bonn (dpa/tmn) - Zu einer Halloween-Feier zu Hause passt gruseliges Essen gut. Schnell gemacht ist beispielsweise eine Tomatensuppe, in der Augen aus Mini-Mozzarellas mit Oliven schwimmen.

Nichts für schwache Nerven ist außerdem eine Grießpudding-Hand auf dem Buffet: Dafür den Pudding kochen und in einen gut ausgespülten Gummihandschuh schütten. Dazu hängt man den Handschuh am besten in einen hohen Rührbecher, stülpt ihn über den Rand und fixiert ihn mit einem Gummiring, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung.

Der Pudding muss mehrere Stunden im Kühlschrank fest werden, bevor man den Handschuh vorsichtig mit einer Schere aufschneiden kann. Mit Fingernägeln aus Mandelblättern und einer Erdbeersoße ist der blutrünstige Eindruck perfekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare