Tipp für Studierende

Vor Auslandssemester Lernvereinbarung schließen

+
Rund um die Welt gibt es für Studenten die Möglichkeit, ein Auslandssemester einzulegen. Vorab sollten sie klären, welche Kurse ihnen in Deutschland angerechnet werden. Foto: Robert Günther

Flug, Unterkunft, Finanzierung - für ein Auslandssemster gibt es viel zu organisieren. Ein Lernplan sollte dabei nicht fehlen. Die Zeitschrift Zeit "Campus" erklärt, warum.

Hamburg (dpa/tmn) - Wer ein Auslandssemester plant, sollte sein Programm für den Studienaufhalt in einem sogenannten Learning Agreement festhalten. In dieser Lernvereinbarung legen Studierende fest, welche Kurse sie im Ausland belegen werden.

Dazu sollten sie sich am besten etwa acht bis vier Wochen vor Abreise über die Seminare an der Austausch-Uni informieren und mit ihrem Betreuer besprechen, welche Kurse in Deutschland angerechnet werden können, heißt es in der Zeitschrift Zeit "Campus" (Ausgabe 03/2019). Für eine Erasmus-Förderung müsse die Heimat-Uni mindestens 15 Leistungspunkte pro Semester anrechnen.

Wer den Auslandsaufenthalt selbst organisiert, hat in der Regel kein Learning Agreement. Es lohne sich aber trotzdem, gemeinsam mit der Heimat-Uni vorab die Kurse zu dokumentieren, die sich anrechnen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare