Beruf und Hochschule

Berufsbegleitend studieren, Teilzeit- oder Fernstudium? Welche Weiterbildung am besten zu Ihnen passt

Welches Teilzeitmodell ist das richtige für mich?
+
Ein Online-Fernstudium lässt sich oft besonders flexibel mit familiären oder beruflichen Verpflichtungen vereinen.

Mit einem Teilzeitstudium lassen sich etwa Beruf und Hochschule vereinen. Dafür müssen Studierende aber durchaus flexibel sein.

Ob aus beruflichen oder privaten Gründen: Wer nicht in Vollzeit studieren* möchte, kann an vielen staatlichen Universitäten und Hochschulen offizielle Teilzeitstudiengänge besuchen oder auf Antrag in Teilzeit studieren. Das erklärt die Sabine Felkel aus der Zentralen Studienberatung der Universität Heidelberg auf dem Portal «abi.de» der Bundesagentur für Arbeit.

Die Studienzeit wird für Teilzeitstudierende in diesem Modell in der Regel gestreckt, man besucht weniger Kurse pro Semester als Vollzeitstudierende. Grundsätzlich handelt es sich dabei aber um dieselben Lehrveranstaltungen wie für Vollzeitstudierende, heißt es in dem Beitrag.

Teilzeitstudium erfordert viel Flexibilität

Dieses Modell eignet sich der Studienberaterin zufolge deshalb vor allem, wenn man den Alltag relativ flexibel gestalten kann - und zum Beispiel auch vormittags oder nachmittags Zeit für Lehrveranstaltungen hat.

Ist man also beruflich tagsüber zu stark eingebunden, passt unter Umständen ein berufsbegleitender Studiengang besser. Hier finden die Veranstaltungen in der Regel abends, am Wochenende oder blockweise statt.

Fernstudium kann individuell angepasst werden

Noch unabhängiger lässt sich meist ein Fernstudium gestalten. Zeit und Dauer des Studiums ließen sich individuell an die jeweiligen Lebensumstände - berufliche oder familiäre Verpflichtungen etwa - anpassen, erklärt Felkel. Zum Teil können Fernstudiengänge auch komplett online und ortsunabhängig absolviert werden.

Wichtig: Wer in Teilzeit studiert, hat keinen Anspruch auf Bafög. Zudem kann ein Teilzeitstudium auch Auswirkungen auf Krankenversicherung und Kindergeld haben. (dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Profil Sabine Felkel

Weiterlesen: Corona: Kein Job, hohe Mieten – steigt jetzt auch die Zahl der Studienabbrüche?

Das sind die besten Universitäten der Welt - sechs deutsche in Top 100

Das Magazin "Times Higher Education" veröffentlicht 2018 ein Hochschulranking mit den besten Universitäten der Welt. Unter den Top 100 landen auch sechs deutsche Universitäten. Die RWTH Aachen belegt Platz 91 bis 100 (Erst ab Platz 50 wird jede Universität einzeln geranked).
Die Freie Universität Berlin schafft es schon in die nächst bessere Dekade - Platz 81 bis 90.
Noch besser schneidet die Technische Universität München (TUM) ab. Sie belegt einen der Plätze von Rang 61 bis 70.
Den selben Platz, nämlich 61 bis 70, sichert sich die Humboldt-Universität zu Berlin.
Das sind die besten Universitäten der Welt - sechs deutsche in Top 100

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare