Fixer Überblick

Studentenwerk informiert zu Studienfinanzierung

Studentenwerk informiert zu Studienfinanzierung
+
Kassensturz: Eine Studium ist teuer. Wer Fragen zur Finanzierung hat, lässt sich am besten beraten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Miete, Nahverkehr, Laptop: Ein Studium verlangt nach nach einigen finanziellen Investitionen. Wie soll man das alles bezahlen? Am besten, man kennt verschiedene Wege der Studienfinanzierung.

Berlin (dpa/tmn) - Wer sich über das Thema Studienfinanzierung informieren möchte, kann schnell den Überblick verlieren. Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat deshalb einen Flyer zusammengestellt, der verschiedene Modelle und Möglichkeiten gegenüberstellt.

So erklärt das DSW etwa, dass zunächst einmal Eltern ihren Kindern gegenüber gesetzlich verpflichtet sind, Unterhalt für eine angemessene Ausbildung - auch für ein Studium - zu leisten (§ 1610 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch). Die meisten Studierenden würden aber verschiedene Wege der Studienfinanzierung kombinieren.

Wer nicht auf Unterstützung aus dem Elternhaus setzen kann, hat unter Umständen Anspruch auf Bafög. Daneben bieten sich Nebenjobs, Stipendien oder ein Bildungskredit an. Erste Anlaufstellen für weitere Infos finden sich auf dem Übersichtsflyer.

Das DSW rät Studieninteressierten, sich bei Fragen und Unklarheiten zur Finanzierungsplanung beraten zu lassen. Sie können sich zum Beispiel an die Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wenden. Die Beratung findet derzeit pandemiebedingt online oder am Telefon statt.

© dpa-infocom, dpa:201105-99-223143/2

DSW: Flyer Studium finanzieren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare