Gehaltscheck

Neuer Mindestlohn - schauen Sie schnell nach, ob Sie auch mehr Geld bekommen

+
Der Mindestlohn ist zum Jahreswechsel angestiegen. Für Geringverdiener wird es Gehaltssteigerungen geben.

Der Mindestlohn in Deutschland ist zum Jahresbeginn wieder angestiegen. Doch auch in mehreren Branchen können Sie üppige Gehaltserhöhungen erwarten.

  • Der gesetzliche Mindestlohn ist zum Jahreswechsel gestiegen.
  • Dieser beträgt nun seit Anfang Januar 2020 9,35 Euro pro Stunde.
  • In einigen Branchen können Geringverdiener Gehaltssteigerungen erwarten.

Geringverdiener dürfen sich jetzt freuen: Mit dem Jahreswechsel ist auch der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland angehoben worden. Zudem sollen in gleich mehreren Branchen die separat ausgehandelten Lohnuntergrenzen steigen. Das heißt konkret: Es sind beträchtliche Gehaltssteigerungen zu erwarten.

Mindestlohn seit Januar 2020 wieder angestiegen - in mehreren Branchen Gehaltssteigerungen

Der gesetzliche Mindestlohn beschreibt die Lohnuntergrenze, die unabhängig vom einzelnen Beruf nicht unterschritten werden darf. Seit Anfang Januar 2020 gilt hierzulande ein neuer gesetzlicher Mindestlohn in Höhe von 9,35 Euro.

Dieser wurde von einer unabhängigen Kommission aus Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Wissenschaftlern ausgehandelt. Zum Vergleich: Bislang lag dieser bei 9,19 pro Stunde. Aber: Für Minderjährige, Auszubildende, Praktikanten sowie ehemals Langzeitarbeitslosen können Ausnahmen gelten.

Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es auch noch fixe Lohnuntergrenzen in einigen Wirtschaftsbereichen. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden tariflich ausgehandelt. Allerdings werden sie erst für alle Betriebe einer Branche allgemeinverbindlich, wenn das Arbeitsministerium sie auf Wunsch der Sozialpartner dementsprechend einstuft.

Auch interessant: So hoch ist das durchschnittliche Einkommen der Deutschen.

Branche

Mindestlohn (jetzt)

Mindestlohn (früher)

Pädagogik (Aus-und Weiterbildung)

16,19 Euro/Stunde

15,72 Euro/Stunde

Pädagogik mit Bachelor-Abschluss

16,39 Euro/Stunde

15,70 Euro/Stunde

Elektrohandwerk

11,90 Euro/Stunde

11,40 Euro/Stunde

Gebäudereinigung (Innenreinigung)

10,80 Euro/Stunde (Ost: 10,55 Euro/Stunde)

10,56 Euro/Stunde (Ost: 10,05 Euro/Stunde)

Gebäudereinigung (Glas-und Fassadenreinigung)

14,10 Euro/Stunde (Ost: 13,50 Euro/Stunde)

13,82 Euro/Stunde (Ost: 12,83 Euro/Stunde)

Pflegebereich

11,35 Euro/Stunde (Ost: 10,85 Euro/Stunde)

11,05 Euro/Stunde (Ost: 10,55 Euro/Stunde)

Maler- und Lackierhandwerk (ungelernt)

11,10 Euro/Stunde

10,85 Euro/Stunde

Maler- und Lackierhandwerk (Gesellen)

13,50 Euro/Stunde

13,30 Euro/Stunde (Ost: 12,95 Euro/Stunde)

Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk

12,20 Euro/Stunde

11,85 Euro/Stunde

Den Mindestlohn hat das Arbeitsministerium laut DGB aber noch nicht für allgemeinverbindlich erklärt. Übrigens: Neuere Gespräche über eine Mindestlohnerhöhung sollen im Sommer 2020 anstehen.

Lesen Sie auch: Alarmierend: Ein Drittel der Deutschen hat keine Ersparnisse - nur Rumänen geht es schlechter.

jp

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare