Studiengang

Neuer Master für Mechatronik an der Hochschule Darmstadt

+
Auch Programmieren gehört zu den Fähigkeiten eines Mechatronikers. Durch ihre vielfältigen Fähigkeiten haben Mechatroniker gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Foto: Sebastian Gollnow

Mechatroniker erwerben Kompetenzen aus verschiedenen Fachbereichen der Ingenieurwissenschaften und haben deshalb gute Jobchancen. Für den neuen Masterstudiengang in Mechatronik der Hochschule Darmstadt können sich Interessenten bis zum 1. August 2018 bewerben.

Darmstadt (dpa/tmn) - Die Hochschule Darmstadt bietet ab dem Wintersemester 2018/2019 den neuen Masterstudiengang Mechatronik an. Er verbindet die Fachbereiche Maschinenbau und Kunststofftechnik, Elektro- und Informationstechnik sowie Informatik.

Studierende sollen durch diese Kombination ihre Kompetenzen erweitern, damit sie später auf die veränderte Arbeitsanforderungen etwa durch die Digitalisierung vorbereitet sind und sich leichter mit anderen Ingenieur-Bereichen vernetzen können.

Absolventen haben gute Chancen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Planung und Konstruktion, in Produktion und Fertigung, Vertrieb und Produktmanagement oder Unternehmensberatung. Ihnen stehen viele Branchen offen - etwa Maschinenbau, Unterhaltungstechnik, Prozess- und Verfahrenstechnik sowie Werkstoff- und Umwelttechnik.

Zulassungsvoraussetzung ist ein qualifizierter Bachelor- oder Diplomabschluss in den Gebieten Mechatronik oder Elektrotechnik. Bewerbungen sind bis zum 1. August 2018 möglich.

Informationen zum Studiengang

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare