Berufliche Anwendung

Lernen in virtueller Umgebung soll VR neue Impulse geben

+
VR-Geräte wie die Datenbrille von HTC könnten bei Ausbildung und visuellem Lernen eine wichtige Rolle spielen. Foto: Andrej Sokolow/dpa

Die Revolution blieb bislang aus. Doch virtuelle Realität hält inzwischen Einzug in immer neue Anwendungsfelder. HTC verspricht sich vor allem im Ausbildungsbereich neue Impulse.

Barcelona (dpa)  - Eintauchen in virtuelle Welten - für die Spieleindustrie galt das vor einigen Jahren als nächste große Revolution. Unterdessen ist es um Virtual Reality oder auch Mixed Reality in manchen Bereichen etwas still geworden.

Die größten Impulse werde die Technologie künftig jedoch nicht im Unterhaltungsbereich, sondern bei Ausbildung und visuellem Lernen haben, sagte Rikard Steiber von HTC Vive. Das Unternehmen zeigt auf dem Mobile World Congress in Barcelona (26. Februar bis 1. März) neue Anwendungsfelder seiner High-Tech-Datenbrillen.

Volkswagen nutzt die HTC Vive etwa für die globale Ausbildung seiner Mitarbeiter. Gemeinsam mit dem Münchner Start-up Innoactive entwickelte der Autobauer eine Skoda-Werkhalle in Polen als virtuelle Umgebung. Jeder Mitarbeiter kann, egal wo er sich aktuell befindet, mit Hilfe der Datenbrille die nötigen Arbeitsschritte dort erlernen.

Die französische Firma SimforHealth zeigt in Barcelona eine virtuelle Anwendung, mit der angehende Ärzte eine Operation am offenen Herzen erproben können - völlig gefahrlos für die Patienten. Aber auch spektakuläre Erfahrungen demonstriert HTC mit seiner neusten Datenbrille Vive Pro. In einer historischen Ballon-Kabine entführt etwa die Firma JanimationVR den Nutzer auf eine Ballon-Fahrt über den Grand Canyon. Während der Blick durch die Datenbrille durch aufregende Schluchten schweift, bietet die Kabine ein echtes haptisches Erlebnis aus Korb, Metall und Leder. Die Kabine inklusive VR-Rundfahrt bietet das Unternehmen für Events an.

HTC hatte sein neues Topmodelle Vive Pro bereits auf der CES in Las Vegas im Januar vorgestellt. Wann das Gerät auf den Markt kommen soll, steht bislang noch nicht fest. Auch ein Preis nannte HTC in Barcelona nicht. Die Datenbrille hat eine weiter verbesserte Auflösung und lässt sich leichter auf dem Kopf tragen. HTC konkurriert mit seinen Premium-Brillen mit dem zu Facebook gehörenden Entwickler Oculus.

Das Beratungshaus Deloitte sieht für virtuelle Realität immer noch einen potenziellen Massenmarkt. Bislang waren hochwertige Datenbrillen jedoch vergleichsweise teuer. Microsoft hatte zuletzt mit Hardware-Partnern wie Acer, HP und Dell VR-Brillen auf Basis von Windows 10 in den Markt gebracht, die es ab rund 300 Euro gibt. Samsung setzt dagegen mit seiner Datenbrille (rund 100 Euro) auf das eigene Smartphone als Datenlieferant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare