Wissenschaftler warnen

Job: Multitasking schadet Ihrer Intelligenz – schuld ist auch Ihr Smartphone

Eine Frau sitz mit Kopfschmerzen am Schreibtisch. Multitasking im Job wurde lange Zeit als Stärke angesehen, doch Wissenschaftler sehen dies kritisch.
+
Multitasking im Job wurde lange Zeit als Stärke angesehen, doch Wissenschaftler sehen dies kritisch.

Lange Zeit galt Multitasking als das ultimative Erfolgsrezept im Job. Doch Wissenschaftler warnen: Wer alles gleichzeitig erledigt, schadet seiner Gesundheit – und seiner Intelligenz.

Mit dem Chef telefonieren, gleichzeitig E-Mails beantworten und Benachrichtigungen in Slack, Skype und Co. checken: Multitasking gehört in vielen Jobs zum ständigen Begleiter. Erst recht, seit Corona die Mitarbeiter ins Homeoffice* verbannt hat. Viele Eltern versorgen wegen geschlossener Kitas nebenbei noch ihre Kleinkinder oder müssen beim Homeschooling unter die Arme greifen. Dass das für die Gesundheit nicht ohne Folgen bleibt, haben Wissenschaftler belegt.

Lesen Sie auch: Karriere im Home-Office? Mit dieser kleinen Angewohnheit sammeln Sie Pluspunkte beim Chef.

Multitasking stresst, senkt den IQ und sorgt für eine kurze Aufmerksamkeitsspanne

Multitasking regt die Ausschüttung der Stresshormone Cortisol und Adrenalin an. Außerdem kann das ständige Hin- und Herspringen zwischen Aufgaben dafür sorgen, dass der IQ zeitweise um bis zu 10 Punkte fällt, berichtet die Fachzeitschrift Psychology Today. Wie eine Gehirn-Scan-Studie zeigt, werden beim Multitasking neue Informationen nämlich nicht wie sonst im Hippocampus verarbeitet, wo sie abgespeichert werden können, sondern in anderen Teilen des Gehirns. Laut Psychology Today schadet dies unserem Denkvermögen dauerhaft.

Indem wir ständig zwischen den Aufgaben hin und herwechseln, sind wir ständig abgelenkt. Das trainiere dem Gehirn regelrecht eine kurze Aufmerksamkeitsspanne an und schrumpfe das Arbeitszeitgedächtnis, berichtet das Fachmagazin weiter. Keine guten Voraussetzungen, um im Job durchzustarten!

Lesen Sie auch: Burnout im Homeoffice: Jeder Vierte belastet – Fünf Tipps, wie Sie der Stressspirale entkommen.

Unterbrechungsfreie Arbeitsumgebung wichtig

Damit Mitarbeiter ihr Potential voll und ganz ausschöpfen können und erst gar nicht in die Multitasking-Falle tappen, sollten Arbeitgeber für Arbeitsprozesse und eine Arbeitsumgebung sorgen, in denen sie sich einer Aufgabe ohne Unterbrechungen widmen können. Auch Smartphones sollten während der Arbeitszeit tabu sein, denn der ständige Blick auf private Nachrichten oder Instagram & Co. schadet der Aufmerksamkeit genauso. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema: Homeoffice oder Büro: Kennen Sie schon die 40-15-5-Regel?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil.
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer.
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen.
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren.
Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare