Fehler in der Buchhaltung

Mitarbeiter eines Stahlwerks sind völlig sprachlos, als sie auf ihr Konto sehen

+
Bei der Gehaltsabrechnung einer belgischen Firma ist eine Menge schief gelaufen. Doch die Mitarbeiter dürfte es gefreut haben.

230 Mitarbeiter eines belgischen Stahlwerks dürften Bauklötze gestaunt haben: Ihre Firma hatte versehentlich zu viel Geld überwiesen - viel zu viel!

Bei der Firma Thy-Marcinelle in Charleroi, Belgien, scheinen wohl die Telefone derzeit nicht mehr still zu stehen, denn ein kleiner Fehler macht das Stahlwerk derzeit weltberühmt. 

Fehler bei Gehaltsabrechnung: Belgische Firma überweist zu hohe Prämie

Bei der Gehaltsabrechnung hatte die Buchhaltung versehentlich eine zu hohe Prämie an die Mitarbeiter ausbezahlt. So erhielten 230 Mitarbeiter eine Extrazahlung von fast 30.000 Euro! Insgesamt wurden rund sieben Millionen Euro zu viel überwiesen. Und das an Stahlarbeiter, die normalerweise 1.600 Euro brutto im Monat verdienen.

Auch interessant: Gehalt: Das sind die bestbezahlten Berufe Deutschlands.

Viele Mitarbeiter haben Geld bereits ausgegeben

"Ich war geschockt, als ich so viel Geld auf meinem Konto sah. Aber ich wusste sofort, dass es ein Fehler war, also habe ich nichts damit gemacht", erzählte Fabrikarbeiter Henry gegenüber dem belgischen Newsportal GVA.

Die Firma reagierte umgehend, als sie den Fehler bemerkte und schickte eine E-Mail an seine Mitarbeiter heraus mit der Aufforderung, den Betrag umgehend zurück zu erstatten. Doch einige Mitarbeiter hatten einen Teil des Geldes bereits ausgegeben, wie das Newsportal weiter berichtet. Manche seien damit sogar ins Casino gegangen.

Wie es für diese Mitarbeiter weitergeht, ist bisher nicht bekannt. Fest steht, dass d ie Prämie eigentlich nur 100 Euro betragen sollte, doch durch einen unglücklichen Zufall war die Arbeitszeit bei den betroffenen Mitarbeitern mit 100 multipliziert worden.

Lesen Sie auch: Gehaltsabrechnung prüfen: Diese Fehler können bares Geld kosten.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare