Ausweichen, aber wie?

"Was verdienen Sie gerade?" - So antworten Sie richtig

+
Die Frage nach dem Gehalt ist gefährlich...

Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihnen diese Frage schon einmal gestellt wurde, ist sehr hoch. Beantworten müssen Sie sie aber nicht.

Das liebe Geld. Es ist natürlich nicht die einzige Motivation für einen Jobwechsel, aber unwesentlich ist die Frage nach dem Gehalt nicht. Im Bewerbungsgespräch kommt das Thema auf und oft antwortet der Personaler mit einer fiesen Gegenfrage: "Was verdienen Sie denn im Moment?" Viele Bewerber wissen nicht, wie sie darauf antworten sollen und ob sie das überhaupt müssen.

Niemand fragt aus Interesse

Zunächst einmal sollten Sie sich vergegenwärtigen, warum Ihr Gegenüber Ihr aktuelles Gehalt wissen will. Wirkliches Interesse ist es nicht. Vielmehr will jedes Unternehmen Personalkosten sparen. Wenn Ihr derzeitiges Gehalt also unter dem liegt, was für die neue Stelle vorgesehen ist, dann reibt sich die Personalabteilung die Hände. Plötzlich liegt das Gehalt, das Ihnen vorgeschlagen wird, viel niedriger als es vorher geplant war.

Auch interessant: Das sollen Sie auf die Frage "Warum sind Sie ein guter Mitarbeiter?" antworten.

So beantworten Sie die Frage richtig

Aber wie reagiert man nun richtig? Antworten Sie lieber nicht, dass Ihr jetziges Gehalt niemanden etwas angeht. Im Grunde ist das natürlich völlig richtig, aber Sie können es diplomatischer ausdrücken. Im "Forbes"-Magazin schlägt die HR-Expertin Liz Ryan vor zu sagen: "Bei dieser Stellensuche konzentriere ich mich auf Positionen mit einem Jahresgehalt von XY. Liegt die Stelle in diesem Rahmen?" Sie können auch antworten: "Ein Unternehmenswechsel ist für mich ab einem Jahresgehalt von XY interessant. Liegt die Stelle in diesem Rahmen?“

Will der Personaler dieser Frage ausweichen und erkundigt sich noch einmal nach Ihrem Gehalt, dann bleiben Sie ruhig selbstbewusst bei dieser Antwort.

Wann stellen Sie die Frage nach dem Gehalt?

Zu früh sollten Sie sich nicht nach dem Gehalt erkundigen. Diese Frage stellt sich meist erst beim zweiten Gespräch. Sollten Sie diesem eingeladen werden, erkundigen Sie sich ruhig nach der Bezahlung, bevor Sie zusagen. Die HR-Expertin bringt es auf den Punkt: "Verschwenden Sie nicht Ihre Zeit in einem zweiten Gespräch, wenn das Unternehmen nicht bereit ist, Ihren Gehaltsvorstellungen zu entsprechen." Es ist also wichtig, vorher schon im Bilde zu sein.

Lesen Sie auch: Diese Angabe im Lebenslauf schadet Ihnen - und ist völlig überflüssig

ante

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare