Jobfragen

Corona: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr im Büro – und was bringen Tests?

Die Testpflicht für Unternehmen ist beschlossene Sache. Doch wie hoch ist die Ansteckungsgefahr am Arbeitsplatz überhaupt? Das sagen Aerosolforscher.

Um die Infektionszahlen mit der hochansteckenden Coronavirus-Mutante B.1.1.7 endlich einzudämmen, wurde eine Testpflicht für Unternehmen beschlossen*. Mitarbeiter, die nicht im Homeoffice arbeiten, sollen dabei mindestens einmal die Woche die Möglichkeit bekommen, einen Coronatest am Arbeitsplatz durchzuführen – sei es mit einem Schnelltest, PCR-Test oder Selbsttest.

Für Arbeitnehmer sind diese Tests jedoch nicht verpflichtend. Wer sich nicht testen lassen will, muss das Testangebot also nicht wahrnehmen. Doch wie sieht es überhaupt mit der Ansteckungsgefahr am Arbeitsplatz, etwa im Büro, aus?

Corona am Arbeitsplatz: Ansteckungsgefahr lauert in schlecht belüfteten Räumen

Laut eines Berichts der Deutschen Presse-Agentur (dpa) bestätigen führende Aerosol-Forscher aus Deutschland, dass Sars-CoV-2 fast ausnahmslos in Innenräumen übertragen werde. Anstecken könne man sich jedoch nicht nur im direkten Kontakt mit einem Infizierten, sondern auch in einem leeren, schlecht belüfteten Raum, in dem sich zuvor eine infektiöse Person aufgehalten habe.

Deshalb fordern Berliner Mobilitätsforscher, dass Mehrpersonenbüros nur noch mit gültigem Schnelltest oder nach Impfung betreten werden dürfen. Alternativ sollten alle Anwesenden eine FFP2-Maske tragen.

Im Büro ist die Ansteckungsgefahr vor allem in schlecht belüfteten Räumen hoch.

Auch interessant: Darf der Arbeitgeber Reisen in Corona-Risikogebiete verbieten?

Was bringen Schnelltests am Arbeitsplatz?

Wirft man einen Blick auf die hohe Ansteckungsgefahr gerade in Mehrpersonenbüros, können Schnell- oder Selbsttests durchaus dazu beitragen, die Infektionsgefahr am Arbeitsplatz zu senken. Sie helfen, Corona-Infizierte zu entdecken, die noch keine Symptome verspüren. Aus wissenschaftlicher Sicht könne ein negativer Test eine Infektion jedoch nicht ausschließen. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) mitteilt, sei es bei einem negativen Test „lediglich weniger wahrscheinlich“, für andere ansteckend zu sein – selbst bei korrekter Anwendung. Vor allem bei Infizierten ohne Symptome bestehe durchaus die Gefahr falsch-negativer Ergebnisse.

Die Testergebnisse sind laut Wissenschaftlern jedoch nur für etwa einen Tag aussagekräftig. Ob ein Testangebot pro Woche ausreicht, um die Infektionszahlen zu senken, wird sich zeigen. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Corona: Können sich Arbeitnehmer freistellen lassen, wenn sie zur Risikogruppe gehören?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas).
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz
Platz 6: Sozialarbeiter
Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Rubriklistenbild: © Rene Traut/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare