Furchtsame Vorgesetzte

An diesen sieben Anzeichen erkennen Sie einen bösen Chef sofort

+
In einem Moment lässt er in Ihnen Hoffnungen auf eine Gehaltserhöhung aufkommen, im nächsten schreit er Sie wegen einer Lappalie an. Was geht nur in Ihrem Chef vor?

Sie sind manipulativ, cholerisch oder schlichtweg überfordert: Vor diesen Typen von Vorgesetzten sollten Sie sich in Acht nehmen - oder einfach in Deckung gehen.

In einem Moment lässt er in Ihnen Hoffnungen auf eine Gehaltserhöhung aufkommen, im nächsten schreit er Sie wegen einer Lappalie an. Was geht nur in Ihrem Chef vor? Wir erklären Ihnen, wie Sie schwierige Vorgesetzten entlarven und geben Ihnen Tipps, wie Sie am besten mit ihnen umgehen können.

Der kontrollierende Chef

Dieser Charakter ist gewissenhaft, korrekt und kleinkariert pedantisch. Seine Mitarbeiter sind aufgefordert, regelmäßig Bericht über ihre Arbeit zu erstatten - vorgeblich, um die Arbeitsqualität zu wahren. Widersprochen wird nicht. Der Kontrolleur reißt alle Kompetenzen an sich, plant bis ins kleinste Detail und schichtet sich selbst Unmengen von Arbeit auf den Schreibtisch.

Lesen Sie auch: Chef feuert alle Mitarbeiter - der Grund ist mehr als kurios.

Der blendende Chef

Ihr Chef gibt vor, alles im Griff zu haben, wäscht seine Hände aber in Unschuld. Er ist auf kurzfristigen Erfolg aus, in dem er sich sonnen kann. Doch dahinter steckt keine Substanz. Hinter seinem Saubermann-Image versteckt er seine schwankenden Launen und Meinungen, beschreibt die Online-Plattform Karrierebibel diesen Chef-Typ.

Ebenfalls interessant: Vorsicht: Wenn Ihr Chef diesen harmlosen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden.

Der überforderte Chef

Ist Ihr Chef immer hektisch und nervös? Bezeichnet er sich selbst oft mit den Worten "Heute ist einfach nicht mein Tag" als Opfer? Dann könnte er mit seiner Rolle als Vorgesetzter überfordert sein. Er kennt seine persönlichen Grenzen, überschreitet sie jedoch regelmäßig und hungert trotzdem nach Erfolg.

Auch lesenswert: Armer Chef: Wenn Sie in diesen Branchen aufsteigen, bleibt der dicke Gehaltscheck aus.

Der zaghafte Chef

Dieser Vorgesetzte geht nur sehr ungern Risiken ein - dann kann er nichts verlieren. Deshalb versteckt er sich bei Entscheidungen hinter seinen eigenen Vorgesetzten, die "darauf bestanden haben", und argumentiert mit Leitlinien und Prinzipien. Schuld sind immer die anderen.

Mehr zum Thema: "Wir können Ihnen nicht mehr zahlen" - Wenn Ihr Chef diese sieben Sätze sagt, lügt er.

Der leugnende Chef

Für ihn ist Angst eine Schwäche, also zeigt er sie nicht. Ein Manager muss schließlich hart sein. Dafür sieht er die Schwächen aller anderen umso deutlicher. Durch Hierarchien hält er seine Mitarbeiter von sich fern - in Wahrheit hat er Angst davor, seine Macht zu verlieren.

Kurios: Chef sucht harte Jungs "zum Schulden eintreiben".

Der manipulierende Chef

Er weiß genau, wie er Sie um den Finger wickeln kann. Mal mit Komplimenten, mal mit offener Zuneigung - die er Ihnen dann aus heiterem Himmel wieder entzieht. So werden Sie abhängig von seiner Gunst. Solange Sie ihm von Nutzen sind, sind Sie sein Liebling. Auf Dauer sollten Sie diese Profilneurotiker meiden.

Weiter lesen: Schlechter Chef? So erziehen Sie Ihren Vorgesetzten, ohne dass es ihm auffällt.

Der unfehlbare Chef

Egozentrisch, sensibel, nachtragend - ein falsches Wort und der Choleriker brüllt. Aber er darf das, schließlich ist er ein verkanntes Genie. Argumente ziehen bei ihm nicht. Wenn er sich aufregt, bleiben Sie ruhig. Der Klügere gibt schließlich bekanntlich nach.  

Lesen Sie auch: Drei Tricks, wie Sie sich mit Ihrem Chef sofort besser verstehen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Gehalt: Zehn Berufe, in denen Sie super verdienen - ohne Chef zu sein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare