Wissenschaftlich belegt

Bewerbung: Das ist der häufigste Grund für eine Absage

Warum lehnen Unternehmen eine Bewerbung ab? Das zeigt eine Studie.
+
Warum lehnen Unternehmen eine Bewerbung ab? Das zeigt eine Studie.

Der Frust bei Jobsuchenden ist oft groß, wenn ihre Bewerbung abgelehnt wird. Welche Gründe in den meisten Fällen dahinterstecken, zeigt jetzt eine Studie.

Wer sich auf eine Stelle bewirbt, steckt viel Zeit und Mühe in seine Bewerbungsunterlagen. Schließlich öffnet ein gut formuliertes Anschreiben und ein überzeugender Lebenslauf so manche Tür. Wenn dann nach Wochen die Bewerbungs-Absage ins Haus trudelt, gibt es oft lange Gesichter - erst recht, wenn es sogar zum Vorstellungsgespräch kam. Doch wer die Gründe für eine Ablehnung kennt, kann zumindest darauf reagieren und seine Bewerbung beim nächsten Mal anpassen. 

Vor allem mangelnde Eignung und zu hohe Gehaltsvorstellungen führen zu Ablehnung

Welche Gründe in der Regel zu einer Ablehnung der Bewerbung führen, hat nun eine Studie herausgefunden. Im Auftrag des HR-Softwareentwicklers Personio hat Bitkom Research mehr als 300 Personalverantwortliche in Deutschland aus kleinen, mittleren und großen Unternehmen befragt und die meistgenannten Gründe aufgeführt, warum ein Kandidat im Laufe des Bewerbungsprozesses abgelehnt wurde.

In den meisten Fällen scheitern Bewerbungen daran, dass der Kandidat die Kriterien der Stellenanzeige schlicht nicht erfüllt. Auch zu hohe Gehaltsvorstellungen schießen Bewerber schnell ins Aus. Was viele nicht ahnen - auch weniger wichtig erscheinende Faktoren führen oft zum Scheitern, etwa, wenn die Chemie nicht stimmt und es an Sympathie mangelt.

Weitere Ablehnungsgründe sehen Sie hier im Überblick:

PlatzGründe für Ablehnung der Bewerbung*Prozentualer Anteil*
1Bewerber erfüllt nicht die Kriterien der Stellenanzeige 97 %
2Kandidat hat zu hohe Gehaltsvorstellungen97 %
3Fehlende Sympathie75 %
4Soft Skills des Bewerbers reichen nicht aus70 %
5Zu wenig Berufserfahrung69 %
6Zu schlechte Deutschkenntnisse des Kandidaten61 %
7Dem Bewerber fehlt Fachkompetenz (Hard Skills) 59 %
8Arbeitszeugnisse in der Bewerbung sind unzureichend52 %
9Schlechte Testergebnisse im Auswahlverfahren41 %
10Fremdsprachenkenntnisse reichen nicht aus31 %
11Bewerber hat zu schlechte Abschlussnoten27 %
12Fehlende Reisebereitschaft19 %
13Starttermin passt nicht11 %
14Mangelnde Auslandserfahrung4 %

Quelle: Personio / Bitkom Research
*Mehrfachnennungen möglich.

Lesen Sie auch: So rocken Sie mit dem ersten Satz im Anschreiben Ihre Bewerbung.

Bewerbung: Abschlussnoten und Auslandserfahrung weniger wichtig

Wie die Studie zeigt, spielen Abschlussnoten (27 Prozent) und mangelnde Auslandserfahrung (4 Prozent) seltener zur Ablehnung, als gedacht. Sogar schlechte Fremdsprachenkenntnisse (31 Prozent) müssen kein Ausschlusskriterium sein. Wer dahingehend Bedenken hat, muss sich also bei der Bewerbung keine Sorgen machen.

Ebenfalls schlimm: Individuelle Fehler in der Bewerbung

Auch individuelle Fehler können dazu führen, dass Ihre Bewerbung abgelehnt wird. Welche das sind, erfahren Sie hier. Sie kassieren immer wieder Absagen? Dann könnten diese Gründe dahinterstecken.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare