Umfrage

Belästigung im Job: So viele Frauen wurden tatsächlich schon bedrängt

+
Grapschen, bedrängen, anzügliche Sprüche: Jede vierte Frau wird im Job belästigt.

In Zeiten von #MeeToo sprechen immer mehr Frauen über Belästigung durch Kollegen oder Chefs. Eine Umfrage zeigt, wie viele Frauen im Job tatsächlich schon bedrängt wurden.

Mehr als jede vierte Frau in Deutschland wird an ihrem Arbeitsplatz laut einer neuen Umfrage Opfer von sexueller Belästigung. 

Mehr als ein Viertel aller Frauen wurden im Job schon einmal belästigt

Konkret haben nach eigenen Angaben demnach 26 Prozen t in ihrem Arbeitsumfeld schon selbst einmal Formen von sexueller Belästigung oder von sexistischem Verhalten erlebt. Das zeigt eine am Donnerstag in Berlin vorgestellte Erhebung des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag des Beamtenbunds dbb.

Nimmt man dazu, wenn Frauen bei Kolleginnen und Kundinnen solche Belästigung wahrgenommen haben, sind es sogar 35 Prozent, die entsprechendes Verhalten schon erlebt haben. Sechs Prozent der Männer haben laut der Umfrage ebenfalls schon sexuelle Belästigung oder sexistisches Verhalten erfahren. Die Werte unterscheiden sich zwischen öffentlichem Dienst und Privatwirtschaft nur schwach.

Sensibilität für Thema steigt durch MeToo-Debatte

Forsa-Chef Manfred Güllner führte den hohen Anteil derer, die sich als Betroffene von sexueller Belästigung zu erkennen geben, auch darauf zurück, dass die Sensibilität durch die MeToo-Debatte über Sexismus und Missbrauch gestiegen sei. Der Vorsitzende des dbb beamtenbund und der tarifunion, Ulrich Silberbach, forderte die Zulassung von Verbandsklagen. "Damit könnten wir den Diskriminierungsopfern besser den Rücken stärken."

Lesen Sie auch:  Betroffene sexueller Belästigung enthüllt: Keiner hat geholfen.

dpa/ans

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare