Inhalte genau besprechen

Abschlussarbeit im Unternehmen vertraglich regeln

+
Viele Abschlussarbeiten in technischen Studiengängen enstehen in Zusammenarbeit mit Firmen. Foto: Julian Stratenschulte

Die Abschlussarbeit in einem technischen Studienfach innerhalb eines Unternehmen anzufertigen kann viele Vorteile haben. Aber es gibt auch Nachteile.

Bochum (dpa/tmn) - Gerade in technischen Fächern schreiben viele Studierende ihre Abschlussarbeit in Kooperation mit einem Unternehmen. Gibt es das Thema vor, besteht die Gefahr, dass es letztendlich nicht den wissenschaftlichen Ansprüchen des betreuenden Professors genügt.

Studierende müssen sich deshalb frühzeitig damit auseinandersetzen, ob sich ihre eigenen Erwartungen und die der Hochschule sowie des Unternehmens decken, heißt es in der Zeitschrift " Unicum Beruf" (Ausgabe 03/2019).

Inhalte und Aufgaben sollten vertraglich geregelt sein, aber auch der Ablauf und eventuelle Rechtsansprüche, etwa wenn es um die Geheimhaltung von vertraulichen Informationen geht. Studierende, die ohnehin sehr gute Berufsaussichten haben, sollten sich zudem gut überlegen, ob er sich durch einen Bacheloranden- oder Masterandenvertrag schon früh an ein Unternehmen binden möchten.

Die Unicum Beruf zum Download

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare